Bomben-Alarm am Weinheimer Hauptbahnhof
Weinheim, 02.03.2017
Diesen Artikel
02.03.2017 11:57
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
6.146

Weinheim. „Kann man jetzt keine Fahrkarten kaufen?“, fragt ein älterer Herr vorsichtig den Polizisten, der hinter rot-weißem Flatterband die Stellung hält. Er schüttelt den Kopf. Im Moment geht gar nichts. Das Hauptgebäude des Weinheimer Bahnhofs ist am Donnerstagvormittag abgesperrt. Der Grund: Um 10.30 Uhr alarmieren Mitarbeiter der Bahnhofs-Bäckerei die Polizei, weil ihnen in ihrem Laden ein herrenloser Koffer auffällt. Bomben-Alarm, die Bundespolizei rückt an, Spezialkräfte zur Entschärfung werden angefordert. Doch die sind am Ende gar nicht nötig. Eine Beamtin der Bundespolizei nimmt den herrenlosen Rollkoffer in Augenschein. Schon 18 Minuten später ist alles vorbei: Entwarnung. „Der Koffer war ein kleines Stück geöffnet, so dass die Kollegin sehen konnte, dass sich nichts Gefährliches darin befindet“, sagt Sascha Roth, Pressesprecher der Bundespolizei auf Nachfrage unserer Zeitung. In dem Trolleykoffer wird auch ein Personalausweis gefunden, die Ermittlungen nach dem Besitzer laufen. Der Bahnverkehr selbst ist am Donnerstag durch den Zwischenfall nicht beeinträchtigt. Die Züge von und nach Weinheim verkehren planmäßig auf der Strecke. Um kurz vor 11 Uhr ist die Welt am Weinheimer Hauptbahnhof dann auch schon wieder in Ordnung und der Fahrkartenautomat für alle Reisenden zugänglich. VMR/Bild: Verena Müller

SOCIAL BOOKMARKS
02.03.2017 11:57
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!