Brand nach Leck im Werksteil Nord
Ludwigshafen, 02.11.2017
Diesen Artikel
02.11.2017 04:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
166

Ludwigshafen. Erneut hat es einen Zwischenfall auf dem Ludwigshafener Werksgelände der BASF gegeben. Wegen einer Leckage kam es am Dienstagabend gegen 21 Uhr zu einem Brand, der auch außerhalb des Werksgeländes zu sehen war. Es wurde bei dem Zwischenfall niemand verletzt. Was die Leckage verursacht hat und ob Stoffe ausgetreten sind, konnte die BASF gestern noch nicht sagen. „Wie es genau passiert ist, wissen wir noch nicht“, sagte eine Sprecherin des Chemiekonzerns auf Anfrage dieser Zeitung.

Der Brand entstand in der Citralfabrik im Werksteil Nord, wie die Sprecherin erläuterte. Dort sei aufgrund der Leckage eine brennbare Flüssigkeit ausgetreten und in Brand geraten. Die BASF-Werkfeuerwehr rückte nach Angaben der Pressestelle mit zwei Wasserwerfern aus und löschte das Feuer. Bei der brennenden Flüssigkeit habe es sich um ein organisches Zwischenprodukt namens Prenol gehandelt.

Über die Hintergründe der Leckage herrschte nach Angaben des Unternehmens gestern noch Unklarheit. Die Untersuchungen liefen, die genaue Ursache werde noch ermittelt. Die Umweltmesswagen der BASF waren innerhalb und außerhalb des Werksgeländes unterwegs und stellten im Nahbereich rund um die Citralfabrik einen Brandgeruch fest. Das Unternehmen habe die zuständigen Behörden informiert. bjz

SOCIAL BOOKMARKS
02.11.2017 04:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!