Dekanat hat jetzt einen Altenseelsorger
Region, 10.11.2017
Diesen Artikel
10.11.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief

Region. „Wir im Dekanat sagen: Endlich!“, so Dekan Arno Kreh im Rahmen des Einführungsgottesdienstes für den neuen Altenseelsorger im Dekanat Bergstraße: Pfarrer Michael Lohenner. Kreh erklärte, dass Pfarrer Lohenner seinen Dienstsitz zwar im Haus Johannes in Heppenheim habe, er aber auch in anderen Alteneinrichtungen, hauptsächlich in Bickenbach, tätig sei. Zu seinen Aufgaben gehöre zudem, das Netzwerk mit anderen Einrichtungen in der Altenarbeit auszubauen.

Lohnenner, der bereits am 1. August seinen Dienst aufgenommen hatte, musste aufgrund einer Fußverletzung mehrere Wochen pausieren, deswegen musste seine Einführung verschoben werden. Den Gottesdienst stellte der 60-Jährige unter das Motto des Psalms (90,17) „Der Herr, unser Gott, sei uns freundlich und fördere das Werk unserer Hände“. Dieses Werk geschehe nicht allein im Arbeitsleben, sondern auch in der Begegnung mit anderen Menschen. Dabei zitierte er den Religionsphilosophen Martin Buber, der in Heppenheim unweit vom Haus Johannes gelebt hatte, mit den Worten: „Das Leben verwirklicht sich in der Begegnung der Menschen miteinander.“ Solche Begegnungen könnten auch im Haus Johannes zum Tragen kommen.

Pfarrerin und Klinikseelsorgerin Silke Bienhaus betone, dass die Seelsorge in den Krankenhäusern und Altenheimen bereits ein Teil des Netzwerks seien, an dem Pfarrer Lohenner weiter knüpfen werde.

SOCIAL BOOKMARKS
10.11.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

Meistgelesen