Die HBS-Schüler viel Orientierung 
Fürth, 24.10.2017
Diesen Artikel
24.10.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
107

Fürth. Sie sind der FC Bayern unter den Teams der Orientierungsläufer: Die Mannschaften der Heinrich-Böll-Schule (HBS) in Fürth sind schier unschlagbar und holen sich einen Titel nach dem anderen. Zum dritten Mal in Folge triumphierten die Jungs der integrierten Gesamtschule in der Wettkampfklasse II beim Landesentscheid in Dietzenbach. Das Mädchenteam stand den männlichen Mitschülern in nichts nach und landete ebenfalls auf dem Siegerpodest.

„Wir hatten drei motivierte und voller Begeisterung teilnehmende Mannschaften am Start, die sich obendrein in jeder Beziehung vorbildlich verhalten haben. Gleich zwei Landessieger zu haben, ist natürlich sensationell“, lobten die Sportlehrer Sven Spottka und Sebastian Rhein ihre laufstarken Schüler.

Beim Orientierungslauf, zumeist kurz OL genannt, werden im Gelände mehrere Kontrollpunkte festgelegt, die mit Hilfe von speziellen Landkarten und Kompass gefunden werden müssen. Es gibt keine festgelegten Laufrouten; die Läufer selbst bestimmen den optimalen, also schnellsten Weg. „Bei dieser Sportart werden Geist und Körper gleichermaßen gefordert“, schreibt die HBS in einer Pressemitteilung.

In Dietzenbach war die Strecke circa fünf Kilometer lang. Organisiert wurde der hessische Landesentscheid im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ vom Verband der Orientierungsläufer. „Die Veranstaltung verlief reibungslos, dank der perfekten Leitung der Verantwortlichen“, betonten Spottka und Rhein unisono.

Besonders hoben sie die „besondere Atmosphäre“ bei dieser Sportart hervor. Von Rivalität oder gar Anfeindungen könne, so die beiden Pädagogen, keine Rede sein. Ganz im Gegenteil: Die Gruppen feuern sich gegenseitig an und freuen sich über jeden Erfolg – auch des Mitkonkurrenten.

Die Sportart „Orientierungslauf“ wird seit sechs Jahren an der Heinrich-Böll-Schule angeboten. Viele Schüler nehmen das Angebot an, die Umgebung rund um die Schule läuferisch zu erkunden und dabei immer wieder neue Punkte zu entdecken. Dass die integrierte Gesamtschule dabei immer wieder echte „Laufwunder“ hervorbringt, wird auch an den Einzelergebnissen bei den Wettkämpfen deutlich.

In Dietzenbach wurde Ann-Marie Teichert südhessische Meisterin und Tom Prahst und Timm Toboldt belegten in der Einzelwertung den dritten Platz.

Schulleiter Alexander Hauptmann gratulierte den Orientierungsläufern zum Doppelerfolg und bezeichnete die Schüler als „hervorragende Repräsentanten der Schule“.

SOCIAL BOOKMARKS
24.10.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!