Dubiose Anrufe in Mörlenbach und Fürth
Mörlenbach/Fürth, 21.07.2017
Diesen Artikel
21.07.2017 17:51
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
1.845

Mörlenbach/Fürth. Dubiose Anrufe von Betrügern erreichten nach Angaben der Polizei mehrere Bürger aus Mörlenbach und Fürth. Diese mussten sich am Telefon abenteuerliche Geschichten anhören. Es wurde von angeblichen Einbrechern gesprochen, die die Adressen der Angerufenen kennen und ihre Häuser als Nächstes ins Visier nehmen würden. In allen Fällen gaben die „angeblichen Polizisten“ vor, nur warnen und helfen zu wollen.

Die Polizei mahnt zur Vorsicht, denn tatsächlich wollen die Betrüger am Telefon nur die Vermögensverhältnisse ausspionieren. Im aktuellen Fall bissen die Ganoven auf Granit: Dann spätestens, als sich die Anrufer etwa danach erkundeten, ob es im Haus Schließfächer oder größere Mengen an Bargeld gibt, schaltete sich das gesunde Misstrauen der Bürger ein. Die Gespräche wurden daraufhin beendet und die „echte“ Polizei über die Vorfälle unterrichtet. 

Ein Schaden entstand nach Angaben der Polizei bislang nicht. Die Ermittler gehen davon, dass mehr Anrufe durchgeführt worden sind, als gemeldet wurden. Auch wird mit weiteren Anrufern dieser Art gerechnet. 

Die Polizei rät deshalb: „Bleiben Sie weiterhin wachsam“. Betrugsmaschen am Telefon – wie beispielsweise der „Enkeltrick“ sind nicht neu. Die Ganoven machen sich darüber hinaus zunutze, dass auf dem Display von modernen Telefonen die Nummer angezeigt wird. „Echte Polizeibeamte rufen Sie nie mit der 110 an und fragen Sie nie nach Ihren Vermögensverhältnissen. Der sicherste Schutz: Geben Sie kein Geld und keine Wertsachen an Fremde heraus“, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei abschließend.

SOCIAL BOOKMARKS
21.07.2017 17:51
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns