Ein bedeutender Schritt
Nieder-Liebersbach, 03.11.2017
Diesen Artikel
03.11.2017 04:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
45

Nieder-Liebersbach. Zu einem Informationsabend für die Eltern der künftigen Erstklässler hatte die Grundschule Nieder-Liebersbach eingeladen. Da der Übergang von Kindertagesstätte/Kindergarten in die Grundschule für jedes Kind eine große Herausforderung und einen bedeutenden Schritt in seiner Entwicklung darstellt, ist es wichtig, dass die Eltern ihre Kinder bei diesem Schritt aktiv begleiten. In Zusammenarbeit mit allen Einrichtungen und den beiden Grundschulen der Großgemeinde Birkenau aus vorhergehenden Arbeitstreffen wurde die Broschüre „Ihr Kind kommt in die Schule“ entwickelt, eine Informationsmappe für Eltern zum Übergang von der Kindertagesstätte in die Schule, die die Eltern bereits als die ersten grundlegenden Hinweise vor der Einschulung erhalten haben, wie es in der Mitteilung der Schule heißt.

Seit dem Schuljahr 2016/17 haben sich die Kindertagesstätten von Nieder-Liebersbach und Reisen zusammen mit der Grundschule Nieder-Liebersbach auf den Weg gemacht, den Übergang vom Kindergarten zur Schule für die Kinder zu verbessern und das Projekt „Vorschule in der Schule – Schule kennenlernen, sich auf die Einschulung mit Freude vorbereiten, dabei sich sicher und geborgen fühlen“ verstärkt ausgebaut.

Im laufenden Schuljahr 2017/18 konnten alle – Eltern, Lehr- und Erziehungskräfte – vor und nach der Einschulung positive Ergebnisse in der Übergangsphase der Kinder feststellen. Es waren sich alle einig, dass diese wertvollen ersten Erfahrungen mit „Schule“ für die zukünftigen Schüler intensiviert werden sollen, heißt es weiter. Deshalb luden die Leitungen der Kindertagesstätte „Arche Noah“, des „Regenbogen-Kindergartens“ Reisen und der Grundschule Nieder-Liebersbach zu einem gemeinsamen Elternabend ein.

Schulleiterin Ulrike Fieber-Helfrich freute sich auch über den Besuch von F. Dr. Bauer vom Gesundheitsamt in Heppenheim, die die Schuluntersuchungen unter anderem in der Grundschule Nieder-Liebersbach künftig durchführt und dabei auch die „Schulfähigkeit“ feststellt. Weitere Unterstützung an diesem Abend erhielten die Leiterinnen von Hr. Feth, Leiter der Schülerbetreuung in der Grundschule Nieder-Liebersbach, und Hr. Detken, Vorsitzender des Schulfördervereins/Träger der Schulkindbetreuung, und Fr. Feierabend, Betreuungsbeauftragte beim Schulförderverein.

Fieber-Helfrich informierte über das Profil der Grundschule. Anschließend wurden die verschiedenen Betreuungsangebote erläutert. Da die Schulkindbetreuung an der Grundschule Nieder-Liebersbach bereits seit dem Jahr 2000 vom gleichen Träger durchgeführt wird, kann man dort inzwischen auf einen langjährigen Erfahrungsschatz bei der Betreuung von Kindern in der Ganztagesangebotsschule zurückgreifen. Bereits im Jahr 2005 erweiterte sich die Schülerbetreuung am Vormittag zu einem Ganztagsangebot. Im Jahr 2009 wurde die Schule ins Landesprogramm für Ganztagsschulen aufgenommen.

Im Fokus stand außerdem das Projekt „Vorschule in der Schule“, das nach den Weihnachtsferien starten wird. Nach Beantwortung aller Fragen und einer gemeinsamen Führung durch die Schul- und Betreuungsräume wurden die Eltern verabschiedet. Gemeinsam blicken alle beruhigt und freudig auf die Einschulung der Kinder im Schuljahr 2018/2019.

SOCIAL BOOKMARKS
03.11.2017 04:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

Meistgelesen