Ein kleiner Helfer
Gorxheimertal, 10.11.2017
Diesen Artikel
10.11.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
43

Gorxheimertal. Die TG Jahn Trösel hat einen Defibrillator erhalten. Diesen hatte der Verein von der Sparkassen-Stiftung erhalten, bei der sich die TG Jahn unter dem Motto „Ein Leben Retten – 100 Pro Reanimation“ beworben hatte. Nun trafen sich Vereinsmitglieder und weitere sportlich Aktive in der Mehrzweckhalle in Trösel, um den richtigen Umgang mit dem Defibrillator zu erlernen. Unter der Anleitung von Nikolas Schmitt und Markus Rumpf vom DRK Gorxheimertal wurde eine Einweisung sowie eine Schulung zum Thema „Leben retten“ durchgeführt.

Vanessa Fels, dritte Vereinsvorsitzende der TG Jahn, freute sich die Anwesenden zu begrüßen. Unter diesen waren Bürgermeister Uwe Spitzer, TG Jahn-Senioren und SG- Spieler, Tänzerinnen der FireGirls, Mitgliederinnen der Damengymnastik, JFV-Trainer sowie interessierte Mitglieder aus den Abteilungen Skiclub, Aerobic und SOMA.

Dieser Defibrillator hängt im Kabinentrakt der TG Jahn Trösel, soll aber auch der Allgemeinheit zugänglich sein – ob bei Veranstaltungen oder Trainingseinheiten in der Mehrzweckhalle, bei Heimspielen der TG Jahn oder des Jugendfördervereins – „dieses Gerät stellt jetzt eine kleine Sicherheit dar. Es ist schön, einen Defibrillator zu haben, aber wir hoffen, dass wir ihn nie benötigen“, heißt es von Seiten des Vereins TG Jahn. Bürgermeister Spitzer bedankte sich für die Geste, den Defibrillator auch der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.

Schmitt führte an Puppen das Mustergerät vor und die Teilnehmer mussten ihr Können bei Herzdruckmassage und bei Erste-Hilfe-Schritten vorführen. Außerdem wurden sie zur Mithilfe bei verletzten Personen animiert, denn: „Nichtstun ist der größte Fehler“, so die Verantwortlichen vom DRK-Ortsverband.

Nach einigen Rückfragen zu Umgang und Handhabung des Defibrillators verabschiedete man sich mit dem Vorhaben, im nächsten Jahr nochmals einen Erste-Hilfe-Kurs anzubieten. So ging ein gelungener Abend mit vielen Informationen und auch der Feststellung zu Ende, dass die Angst, Fehler zu machen, das größte Problem darstellt.

SOCIAL BOOKMARKS
10.11.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!