Eine Begegnung unter Freunden
Nieder-Liebersbach, 27.10.2017
Diesen Artikel
27.10.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
46

Nieder-Liebersbach. Persönliches ehrenamtliches Engagement, um Menschen in schweren Zeiten zur Seite stehen, das zeichnet Bärbel Becker aus, die im Dorfgemeinschaftshaus in Nieder-Liebersbach im Kreise von Verwandten, Freunden, Mitstreitern und jenen Menschen ihren 70. Geburtstag feierte, denen sie in den vergangenen zwei Jahren intensiv geholfen hatte. Zu Letzteren gehören sieben Asylsuchende aus Syrien, die in der Flüchtlingsunterkunft Schimbacher Hof leben und die an diesem Abend mit einem leckeren Buffet aus Köstlichkeiten der orientalischen Küche sich für das Engagement „Barbaras“, wie Becker dort genannt wird, bedankten.

Musikalisch gratulierte der MGV Sängerlust mit vier Liedern. Arabischer Tanz sorgte im Anschluss für den kulturellen Handschlag der Kulturen, der auch am Buffet kulinarisch gelang. Neben Gulasch, Käseplatte und Kürbissuppe, die von der Jubilarin vorbereitet wurde, waren Falafel, Hummus und viele andere Leckereien vorbereitet. Ein Abend der Gespräche, der Geselligkeit und des Miteinanders schloss sich an.

Unmittelbares Engagement

Alles Ergebnis einer gemeinsamen Zeit, die durch das unmittelbare Engagement der Birkenauer Bürger, die sich zum Helferkreis Schimbacher Hof zusammengeschlossen haben, um auch außerhalb des behördlichen Engagements für die Asylsuchenden auf dem ganz kurzen Dienstweg, sich um die Probleme der Menschen aus den Kriegsgebieten zu kümmern.

Neben materiellen Fragen, wie die Organisation eines Fahrtdienstes vom und zum abgelegenen ehemaligen Hotel, das heute vom Kreis Bergstraße als Unterkunft betrieben wird, oder dem Beschaffen von Gegenständen des alltäglichen Gebrauchs, ist es vor allem die Sprachbarriere, denen die Helfergemeinschaft zu Leibe gerückt ist. Neben dem Anbieten von Deutschkursen gehört vor allem die Abstimmung mit den Behörden oder das Übersetzen beispielsweise bei Arztbesuchen zu jenen Dingen, mit denen den Menschen in Not die Integration erleichtert werden soll. Dass sich aus diesem Miteinander meist erst Vertrauen und dann sogar Freundschaft entwickelt, war dem gemütlichen Miteinander an diesem Abend stets anzumerken, was mit Sicherheit eines der schönsten Geschenke war, das die Jubilarin zu ihrem Wiegenfest erhalten hatte. uf

SOCIAL BOOKMARKS
27.10.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!