Es darf auch mal Grönemeyer sein
Sulzbach, 13.09.2017
Diesen Artikel
13.09.2017 04:45
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
145

Sulzbach. „Wie kann es sein“ von der Kölner A-cappella-Gruppe Wise Guys oder „Musik nur, wenn sie laut ist“ von Herbert Grönemeyer gehören nicht unbedingt zum Standard-Repertoire eines Männerchors. Aber der neue Projektchor des MGV Liederkranz Sulzbach probt auch solche Pop-Songs, will mit seinem Dirigenten Björn Karg ein Repertoire erarbeiten, das von Franz Schubert bis zu den Beach Boys reicht. Jeder kann noch dazustoßen, entweder zum Start am Freitag, 22. September, um 19.30 Uhr oder in den folgenden Wochen. Geprobt wird im Gemeindezentrum in der Kleiststraße. „Bei uns wird gearbeitet, aber auch viel gelacht“, sagt Rudi Neumann, der Zweite Vorsitzende des Vereins.

Das Plakat, das an der Eingangstür des Gemeindezentrums hängt, wirbt mit einem „besonderen Gesangserlebnis“, das jeder Interessierte, gleich welchen Alters, haben kann, sogar ohne gleich Mitglied im Verein werden zu müssen. Der Projektchor setzt sich aus dem bestehenden Männerchor und neuen Sängern zusammen und hat ein Ziel: ein Open-Air-Chorkonzert am 23. und 24. Juni kommenden Jahres, das im Innenhof zwischen Gemeindezentrum und Kindergarten stattfinden wird.

Als Björn Karg (39) im April vergangenen Jahres die Nachfolge von Ludwig Reinhard antrat, kannte er den 45 Sänger starken Männerchor des Liederkranzes Sulzbach bereits von verschiedenen Wertungssingen. Er wusste, dass er einen guten Chor übernahm, aber er wäre kein guter Dirigent, wenn er nicht trotzdem noch mehr aus der Truppe herauskitzeln möchte. Eine von Kargs Grundeinstellungen: „Wir machen Musik für das Publikum.“ Er will dem Chor eine moderne Klangsprache geben. Das geschieht durch intensive Probenarbeit, durch das Ausprobieren moderner Stücke bis zu Pop-Songs sowie durch eine Chorliteratur, die eine eigene Note erhält. Sitzt ein Stück, das häufig aufgeführt wird, strebt Karg auch das Singen ohne Notenblatt an. „Das ist ein ganz anderes Singen. Dann kann man sich freier präsentieren“, sagt Rolf Seiler, und Frank Grünewald fügt hinzu: „Auch der Kontakt von Chor zu Dirigent ist dann ungestört.“

Diese Präsenz, aber vor allem zunächst die Lust am Singen soll mit dem Start des Projektchors noch stärker betont, eingeübt und ausgebaut werden. Auch neue Sänger können sich in die Gemeinschaft einfinden und an den Aufgaben wachsen, die ihnen durch die Stücke gestellt werden. Selbst ein klassisches „Kyrie“ soll durch Kontraintervalle, einen melodiösen Teil sowie rhythmische, rockige Passagen einen anderen, einen ungewöhnlichen Ausdruck erhalten und das Publikum überraschen.

Alle sind gespannt, wie das Projekt Männerchor startet und ob Sänger aus Sulzbach und der Region die Chance nutzen, Erfahrungen im Chorgesang beim Liederkranz Sulzbach zu sammeln. Dirigent Karg nimmt Neuen schon im Vorhinein die Scheu, indem er sagt: „Hier singen unheimlich angenehme Leute.“ dra

Kontaktadressen zum Männerchor-Projekt: Vorsitzender Jochen Weber, Telefon: 0178/4954378, E-Mail: josima.weber@t-online.de oder Karl Scheib, Telefon: 0176/21811936, baba.charly@live.com

SOCIAL BOOKMARKS
13.09.2017 04:45
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!