Falsch geparkte Autos blockieren Streufahrzeuge
Wald-Michelbach, 10.01.2017
Diesen Artikel
10.01.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
67

Wald-Michelbach. Die einen freut’s, die anderen nicht: Schnee. Während einige die Schlitten auspacken und die steilen Hänge hinunterdüsen, ärgern sich manche Autofahrer und Anwohner über rutschige und nicht geräumte Straßen. Doch der Bauhof in Wald-Michelbach ist an Schneetagen stets im Einsatz, wie Leiter Christoph Vogel erklärt. Morgens klingelt bei ihm und seinen Mitarbeitern um 3.30 Uhr der Wecker, da – bei Schneefall – bereits ab 4 Uhr mit den Räum- und Streumaßnahmen begonnen wird.

Acht Fahrzeuge und zehn bis elf Mann sind dann im Einsatz, um Wald-Michelbachs 120-Kilometer-Straßennetz freizuhalten. Doch das läuft nicht immer reibungslos ab. Der Grund: Am Straßenrand geparkte Autos versperren den Weg, sodass die Räumfahrzeuge nicht oder nur dank genauester Justierung die Strecke entlang fahren können. „Wenn viele Fahrzeuge den Weg versperren, fahren wir um die Autos herum. Uns bleibt ja nichts anderes übrig“, sagt Vogel.

Ein weiteres Problem stellen Anwohner dar, die den Schnee von ihren Gehwegen einfach auf die Straße schieben – „das ist verboten. Eigentümer müssen den Schnee eigentlich auf ihrem Grundstück lagern, um den Verkehr nicht zu beeinflussen“. Er appelliert: „Die Rettungswege müssen frei sein.“ nk

SOCIAL BOOKMARKS
10.01.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns