Google-Roboterwagen meiden Internet-Verbindungen
Detroit (dpa), 10.01.2017
Diesen Artikel
10.01.2017 12:13
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief

Detroit (dpa) - Die Google-Roboterwagen sind wegen der Angst von Hacker-Angriffen die meiste Zeit ohne eine Internet-Verbindung unterwegs.

«Unsere Wagen kommunizieren mit der Außenwelt nur, wenn es nötig ist, so dass es keine permanente Verbindung ins Auto gibt, die gehackt werden kann», sagte der zuständige Manager John Krafcik der «Financial Times» (Dienstagausgabe).

«Wenn wir sagen, dass unsere Autos autonom sind, bedeutet das nicht nur, dass sie nicht von einem Menschen gefahren erden, sondern dass es auch keine ständige Cloud-Verbindung gibt», betonte er. Krafcik ist Chef der Firma Waymo, in der die Google-Mutter Alphabet die Entwicklung von Roboterwagen-Technologie bündelte.

Der Waymo-Ansatz unterscheidet sich von einigen anderen Zukunftsvisionen, in denen die Roboterwagen ständig mit dem Internet verbunden sind, um Daten zu erhalten sowie mit anderen Fahrzeugen und Infrastruktur am Straßenrand zu kommunizieren. Von der nächsten schnellen Datenfunk-Generation 5G wird auch erwartet, dass man mit ihr dank kurzer Reaktionszeiten Autos fernsteuern kann.

In den vergangenen Jahren waren Forschern einige aufsehenerregende Autohacks gelungen. So gelang es Experten 2015, die Kontrolle über einen Jeep durch eine Cyberattacke auf das Radiosystem zu übernehmen.

Google schickte schon 2009 seine ersten selbstfahrenden Autos auf die Straße. Demnächst sollen die gemeinsam mit Fiat Chrysler mit Waymo-Technik ausgestatteten Minivans des Models Chrysler Pacifica getestet werden.

Alphabet bietet seine Roboterwagen-Technologie der Autobranche an, bisher hielten sich andere Hersteller jedoch zurück. WayMo kündigte zuletzt an, eigene Sensoren für die Fahrzeuge zu produzieren, was die Kosten der Lösung senken soll.

SOCIAL BOOKMARKS
10.01.2017 12:13
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

Meistgelesen