Gravierender Störfaktor
11.11.2017
Diesen Artikel
11.11.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
44

Kritiker sehen „Fremdkörper“  ...

WN vom 3. November

Planung des Gemeindezentrums stoppen! Arbeitet unsere solide Lokalzeitung jetzt auch mit Fake News? Dies war mein erster Gedanke nach Betrachtung der Fotomontage, da ich mir nicht vorstellen konnte, was ich hier sah.

Deshalb führte ich zunächst Gespräche mit Insidern, die mir bestätigten, dass es sich hier tatsächlich um jenen Baukörper handelt, der von der evangelischen Kirchengemeinde gerne als Gemeindezentrum realisiert werden würde. Als ich seinerzeit las, dass zwischen Kirche und B 3 das Gemeindezentrum entstehen solle, hatte ich bereits erhebliche Zweifel, wie dies gelingen soll, ohne die Sicht auf die Dorfkirche zu beeinträchtigen.

Für mich ist die Dorfkirche das ortsbildprägende Gebäude schlechthin. Aus diesem Grund habe ich 1988 für den Kerweverein im Rahmen des 750-jährigen Kirchenjubiläums eine große Ausstellung im Gemeindezentrum kuratiert und bin später auch dem Förderverein „Alte Dorfkirche“ beigetreten. Wie viele Laudenbacher habe ich zur Dorfkirche eine starke emotionale Bindung und bin nicht bereit zu akzeptieren, dass sie künftig ein Schattendasein führen soll. Das geplante Bauvorhaben ist mit dem Begriff „Fremdkörper“ noch sehr zurückhaltend beschrieben.

Für mich ist es ein gravierender und nicht hinnehmbarer Störfaktor unseres Ortsbildes, die Realisierung würde zu einer nicht heilbaren „Bausünde“. Insoweit sehe ich hier auch die politische Gemeinde gefordert. Der Alternative, das Gemeindezentrum im Anwesen „Rose“ zu realisieren, kann ich viel abgewinnen, weil die Dorfkirche sichtbar bliebe und das Gebäude „Rose“ eine sinnvolle und nachhaltige Nutzung erfahren würde.

Ich gehe davon aus, dass die Machbarkeit ernsthaft und eingehend geprüft wird. Sollte die als Fotomontage dargestellte Planung nicht verworfen und es deshalb notwendig werden, mit einer Bürgerinitiative dem Protest im Ort eine organisatorische Grundlage und Struktur zu geben, bin ich gerne zur Mitarbeit bereit.

Herbert Bangert, Laudenbach

SOCIAL BOOKMARKS
11.11.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

Meistgelesen