Hände weg von Alkohol und Drogen
Region, 16.02.2017
Diesen Artikel
16.02.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
807

Region. Die kommenden Tage stehen ganz im Zeichen von „Prinz Karneval“. Veranstaltungen und Umzüge werden wie jedes Jahr wieder tausende Karnevalisten in ihren Bann ziehen. Auch die Polizei in Südhessen ist für die „tollen Tage“ gewappnet. Sie wird verstärkt Alkohol- und Drogenkontrollen durchführen, kündigt das Polizeipräsidium Südhessen in einer Pressemitteilung an.

Fahren unter Einfluss von Alkohol oder Drogen gehöre zu den Hauptunfallursachen im Straßenverkehr. Nach der Einnahme von Drogen veränderten sich die Selbsteinschätzung und die Risikobereitschaft. Das eigene fahrerische Können werde ebenso überschätzt wie die damit verbundenen Gefahren. Verkehrsteilnehmern empfiehlt die Polizei daher dringend: „Hände weg vom Alkohol und von Drogen. Sie gefährden sich und andere. Nutzen Sie das Angebot öffentlicher Verkehrsmittel.“

Die Folgen einer Fahrt unter Alkohol- oder Drogeneinfluss könnten für den Einzelnen gravierend sein. Fahrerlaubnisentzug, Eintragungen im Verkehrszentralregister, Geldbuße und Verfahrenskosten seien hier noch die geringsten Folgen. „Kommt es zum Unfall, drohen Schadenersatzforderungen von Versicherern und Geschädigten. Der Entzug der Fahrerlaubnis kann in Einzelfällen sogar den Verlust des Arbeitsplatzes bedeuten. Daher sollte man an die Folgen denken“, so die Polizei.

SOCIAL BOOKMARKS
16.02.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns