Hirsch hält Polizei in Atem
Weinheim, 02.11.2017
Diesen Artikel
02.11.2017 04:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
1.875
Weinheim. Ein Damhirsch hat sich gestern Abend in die Weinheimer Weststadt verirrt und die Polizei in Atem gehalten. Erstmals wurde das Tier wohl  in der Pappelallee gesichtet. Mehrere aufmerksame Bürger riefen die Polizei an und meldeten dort ein weißes „Rentier“ beziehungsweise einen „Elch“. 

Die Beamten begaben sich umgehend auf die Fährte des Tieres. Insgesamt sechs Streifenwagen waren zwischen 20:15 Uhr und 21:20 Uhr im Wildtiereinsatz. Auch ein Jäger wurde hinzugerufen, der den Hirsch im Notfall betäuben sollte. „Das kann für Autofahrer ganz schön gefährlich werden“, sagte Polizeipressesprecher Norbert Schätzle am Donnerstagmorgen. 

Glücklicherweise kam aber niemand zu Schaden, auch der Hirsch nicht. Der trieb  sich noch eine Weile in der Freiburger Straße herum, überquerte aber schließlich die B38 und verschwand. Wo das Tier herkam und was es in der Weststadt wollte, bleibt ein Rätsel.  shy

SOCIAL BOOKMARKS
02.11.2017 04:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

Meistgelesen