Poesie einer Großstadt
Grosssachsen, 09.01.2017
Diesen Artikel
09.01.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
11

Grosssachsen. Ende der 50er-Jahre des letzten Jahrhunderts rissen Künstler in Paris Stücke von den Plakatwänden in der Stadt und legten in ihren Ateliers einzelne Schichten frei. Diese Technik nannten sie „Decollage“ – die Künstler selbst nannten sich „Affichisten“. Die Schirn in Frankfurt widmete den Affichisten 2015 eine große Ausstellung.

„Ob frühe Popkünstler, Wegbereiter der Street-Art oder Vermittler einer „natürlichen Poesie“ der Wirklichkeit – in den 1950er-Jahren traten die „Affichisten“ mit einem völlig neuen Begriff des Tafelbildes hervor“, schreibt die Schirn auf ihrer Internetseite. Brigitte Bauhoff und Uli Bormuth begaben sich in Paris auf die Spuren der Affichisten und fotografieren seit 2008 unter anderem in Paris abgerissene Plakate. Sie entdecken in den Fragmenten eine eigene „Poesie der Großstadt“. Zu sehen sind die Exponate ab kommenden Freitag in Erik’s Weinscheuer in Großsachsen.

Vernissage am Freitag, 13. Januar, 19 Uhr in Erik’s Weinscheuer, Breitgasse 30, Großsachsen.

SOCIAL BOOKMARKS
09.01.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage