Den Tabellenführer düpiert
Birkenau, 08.11.2017
Diesen Artikel
08.11.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
28

Birkenau. Eine souveräne Leistung zeigten die A2-Handballerinnen des TSV Birkenau gegen den bisherigen ungeschlagenen Tabellenführer JSG Mannheim. Beim 32:19-(15:7)-Erfolg lagen die Birkenauerinnen von Beginn an in Führung. Karo Baier mit 17 und Emely Kleinert mit 8 Toren ragten aus einem geschlossen gut aufspielendem TSV-Team heraus. Neben spielerischer Überlegenheit bewiesen die Birkenauerinnen vor allem ein großes Maß an Moral und Einsatzwillen. Mit nur einer Spielerin auf der Auswechselbank gingen alle Mädels an ihre konditionellen Grenzen, die beiden Torhüterinnen Tina Stein und Dana Pozarycki spielten je eine Halbzeit im Feld und trugen sich sogar noch in die Torschützenliste ein! TSV Birkenau: Stein, Pozarycki; A. Klink (2), Baier (17/3), Kleinert (8/1), Buckenauer, Weisbrod, Becker (3/2), Pozarycki (1), Stein (1/1).

Nach zuletzt zwei Auswärtssiegen blieben die C2-Handballerinnen auch im Bezirksliga-Heimspiel gegen den TV Brühl beim 24:15 (13:5) erfolgreich. Shirley Schreyer, die die Mannschaft erstmals alleine betreute, freute sich mit ihren Schützlingen über einen souveränen Sieg. Nach dem 5:4 (14.) gelang es den TSV-Mädels, bis zur 23. Minute ohne Gegentor zu bleiben. TSV Birkenau: Bussek; Molitor (1), Schwaninger (1), Zaplatilek, Hassel (1), Davenport (6/3), Murowatz (1) Schreckenberger, Bussek (2), Epple (3), Pyanowski (3), Krausse (6/1).

C-Jungs überzeugen als Team

Die C-Jugend bleibt auf Erfolgskurs. Der knappe 28:27-(17:15)-Erfolg im Heimspiel der Bezirksliga gegen die JSG Schwarzbachtal war bemerkenswert, weil das Team von Trainer Manu Kümpel auf ihren erkrankten Keeper Ole Pollakowsky verzichten musste, Ben Schmitt und Jan Kirchner waren angeschlagen. Im Gegensatz zu den Gästen, bei denen Marvin Grab mit 24 Toren Alleinunterhalter war, überzeugte der TSV als Team. Ihr 16-facher Torschütze Jeremias Tesarz hatte ebenfalls einen Sahnetag erwischt. TSV: Stevens; Holjevac-Rajkovic (1), Beckmann, Heckmann (1), Nickl (2), Kadel (2), Schmitt (3), Kirchner (2), Tesarz (16/1), Fändrich (1).

Trotz der 10:16-(5:4)- Heimniederlage im Derby gegen die JSG Leutershausen/Heddesheim zeigte die D-Jugend ein gutes Spiel. Anlass zu Kritik bot nur die schlechte Chancenverwertung, die JSG agierte wesentlich abgeklärter. Hinzu konnten die Odenwälder den verletzungsbedingten Ausfall von Jan Kirchner im weiteren Verlauf nicht kompensieren. Kampfgeist und Einstellung stimmten. TSV: Schäfer; Bletz (3/1), Buhrke (1), Heckmann (1), Helmke (1), Hördt, Kirchner (4), Linke, Zaplatilek. JSG: Funk; Singer (1), Kling, Fahrtmann, Thiele (7/3), Bibiqaj (2), Efkemann (2), Winkler, Baumhauer (1), Kitzing, Trösch (3).

Von der bisher besten ersten Spielhälfte seiner Trainertätigkeit sprach TSV-Coach Simon Spilger nach dem 22:14 (14:7) seiner E-Jugend im Derby gegen die JSG Leutershausen/Heddesheim. Gestützt auf ihren überzeugenden Torhüter David Bonnet bestimmten die TSV-Buben die Partie. sk/wu

SOCIAL BOOKMARKS
08.11.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage

 
Wintereinbruch verzögert Prozessbeginn
Mannheim/Weinheim, 13.11.2017
90 Ballerinen erobern Elfenwald
Hemsbach/Weinheim, 13.11.2017
90 Ballerinen erobern Elfenwald
Hemsbach/Weinheim, 13.11.2017