HG Saase und SGL Ib werden bestraft
Region, 27.10.2017
Diesen Artikel
27.10.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
126

Region. Es ist sicherlich keine einfache Situation für den Badischen Handball-Verband (BHV) und seine Vereine. Auch in dieser Saison wird es Punktabzüge wegen Nichterfüllung des Schiedsrichter-Solls geben. Zwar haben etliche Vereine nachgebessert, doch letztlich trifft es auch an der Bergstraße noch zwei Vertreter: Die HG Saase in der Frauenhandball-Badenliga mit zwei Zählern und die SG Leutershausen Ib bei den Herren in der Verbandsliga. Es trifft die jeweils ranghöchsten Mannschaften im BHV, weshalb die Drittliga-Teams von dieser Regelung nicht betroffen sind.

Der Verband sah sich 2012 zum Handeln gezwungen, da damals über Jahre die Anzahl der Schiedsrichter kontinuierlich zurückging und die vorhandenen Unparteiischen teilweise enorm viele Spiele pro Saison leiten mussten, was sich weder auf die Leistung noch die Motivation positiv auswirkte.

Der BHV reagierte mit der Bildung einer Arbeitsgruppe, welche die Optimierung der Aus- und Fortbildungslehrgänge für Schiedsrichter zur Folge hatte. Dabei spielt auch die regelmäßige Betreuung von Schiedsrichter-Neulingen eine zentrale Rolle. Darüber hinaus wurde die Problematik der alarmierend geringen Anzahl an Schiedsrichtern intensiv an die Vereine kommuniziert. Der bisherige Referent Schiedsrichterwesen Ulrich Schuler wurde bim Verbandstag 2015 zum Vizepräsident Schiedsrichterwesen mit Sitz und Stimme im BHV-Präsidium aufgewertet.

Ein wichtiger Schritt den Mangel an Unparteiischen im badischen Handball in den Griff zu bekommen war die Anpassung der Regelungen des Schiedsrichter-Solls. Das Schiedsrichter-Soll ist dabei die Menge an Schiedsrichtern, welche benötigt wird, um die jede Saison anfallende Anzahl an Spielen einigermaßen adäquat mit Unparteiischen besetzen zu können. In der Spielordnung ist seit 2013 geregelt, dass die Vereine je nach Spielklasse eine bestimmte Anzahl an Schiedsrichtern stellen müssen. Dies war in der Vergangenheit allerdings auch schon der Fall, sodass die entscheidende Neuerung darin bestand, dass die Vereine zusätzlich zu einer Geldstrafe auch mit einem Punktabzug je fehlendem Schiedsrichter sanktioniert werden können. Diese Regelung ist keine Erfindung des BHV, sondern wurde als Best-Practice-Beispiel im Hessischen Handball-Verband entdeckt, der damit erfolgreich dem Schiedsrichterschwund entgegenwirkte.

70 Schiedsrichter fehlen noch

Auch im BHV zeigen mehr als viereinhalb Jahre nach der Einführung der neuen Schiedsrichtersoll-Regelungen die Maßnahmen der Vereine, der Handballkreise und des Verbandes ihre positive Wirkung. Bezüglich des Schiedsrichter-Solls wurden die Zahlen an fehlenden Schiedsrichtern von 200 in der Saison 13/14 über 138, 110, 91 bis hin zu aktuell 70 fehlenden Schiedsrichtern in der Saison 17/18 stetig reduziert, was vor allem natürlich der sehr guten und intensiven Arbeit der Vereine zu verdanken sei.

In der aktuellen Saison 17/18 stehen zum dritten Mal Punktabzüge bei denjenigen Vereinen an, welche das Schiedsrichter-Soll leider mindestens das zweite aufeinanderfolgende Jahr noch nicht ganz erfüllen. Dank der herausragenden Arbeit vor allem der Vereine in Kooperation mit den Handballkreisen und dem BHV werden im Vergleich zu den beiden Vorsaisons (76 und 55 Punkte) bereits deutlich weniger Punkte (40 Punkte) abgezogen.

Nickert lobt gute Entwicklung

„Es ist sehr erfreulich, dass es viele Vereine es in den letzten Jahren geschafft haben durch tolles Engagement die notwendige Anzahl an Schiedsrichtern zu stellen“, hebt BHV-Präsident Holger Nickert diese tolle Leistung der badischen Vereine hervor.

Bei einem Punktabzug werden die Punkte jeweils bei der höchstspielenden Mannschaft des Vereins im Bereich des BHV abgezogen, was bedeutet, dass dies maximal bis zur Badenliga der Fall ist. Wenn sowohl die erste Frauen- als auch Männer-Mannschaft des Vereins gleich hoch spielen, konnte die Verteilung der Punktabzüge von den Vereinen auf beiden Teams gesplittet werden. Das Ziel in den nächsten Jahren ist natürlich ganz klar, dass möglichst wenige Bestrafungen ausgesprochen werden müssen, da sich die Schiedsrichteranzahl immer weiter an die zur Wahrung des Spielbetriebs notwendige Anzahl annähert. bhv

Punktabzüge 2017/18

Badenliga Frauen: HG Saase, SG Nußloch, TG Neureut (je 2 Punkte), TV Brühl (1 Punkt). Verbandsliga Frauen: SG Walldorf-Astoria (2), BSC Mückenloch, Turnerschaft Mühlburg (je 1). Verbandsliga Männer: TV Bretten (2), SG Leutershausen (1), Landesliga Nord Frauen: SpVgg. Ilvesheim (3), TSV Phönix Steinsfurt (2), TSV Meckesheim (1). Landesliga Nord Männer: HSG Mannheim (2). 1. Kreisliga Frauen: TV Edingen (2), HSG Lussheim (1). 1. Kreisliga Männer: TSG Ketsch (2), TV Edingen (1).

SOCIAL BOOKMARKS
27.10.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage

 
Unbekannter spricht Kinder an
Weschnitztal/Hemsbach, 14.11.2017
„Wie ein Tritt gegen einen Fußball“
Weinheim/Mannheim, 14.11.2017
Türen des Pavillons stehen offen
Hemsbach/Laudenbach/Sulzbach, 14.11.2017