Löwen rufen ihr Potenzial nicht ab
Oftersheim, 30.10.2017
Diesen Artikel
30.10.2017 04:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
104

Oftersheim. 44 Minuten lang lagen die Handballer der SG Heddesheim im Badenliga-Duell bei der HG Oftersheim/Schwetzingen II auf Kurs, dann gaben sie die Partie aus der Hand und mussten mit einer 27:28-Niederlage die Heimreise antreten. Aus dem 21:24 wurde bis zur 48. Minute aber das 26:24. Acht Minuten ohne eigenen Treffer – das war in dieser wichtigen Phase der Partie entscheidend. Löwen-Trainer Martin Doll versuchte seine Mannschaft noch einmal mit einer Auszeit wach zu rütteln. Dymal Kernaja traf zum 26:25, doch dann zogen die Gastgeber in der Oftersheimer Karl-Frei-Halle hatten Lunte gerochen und zogen zum 25:28 davon.

Die SG Heddesheim verkürzte durch Nikola Pugar und Doll zwar nochmals zum 28:27 (58.) und hatte nach abgewehrtem und herausgefangenem HG-Angriff sogar noch zwei Möglichkeiten zum Ausgleich. Doch Doll wurde ein Stürmerfoul abgepfiffen und ein Foul an Sandro Pagliara blieb ungeahndet. „Letztlich wäre es nicht gerecht gewesen. Die HG hat im Rahmen ihrer Möglichkeiten gut gespielt. Wir dagegen waren beim Umschalten von Abwehr auf Angriff zu statisch und konnten und nach zwei starken Anfangszeiten in jeder Halbzeit nicht entscheidend absetzen. Schade, dass wir die Konstanz nicht haben“, sagte SG-Pressewart Theo Geiger, der den Löwen in der momentanen Verfassung nur „Mittelmaß“ attestiert. Das Gute: Es ist noch viel Luft nach oben. Und demnächst ist eventuell wieder Philipp Badent (Bänderdehnung) dabei. AT  SG Heddesheim: Dulina, Hoffmann; Geiger, Seel (9/4), Pugar (1), Walzenbach (1), Van Marwick (2), Kernaja (6), Pagliara (1), Braun (2), Ross (1), Doll (2), Medler (2).

SOCIAL BOOKMARKS
30.10.2017 04:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage

 
Wintereinbruch verzögert Prozessbeginn
Mannheim/Weinheim, 13.11.2017
90 Ballerinen erobern Elfenwald
Hemsbach/Weinheim, 13.11.2017
90 Ballerinen erobern Elfenwald
Hemsbach/Weinheim, 13.11.2017