SGL kassiert Ausgleich in Schlusssekunde
Nieder-Roden, 06.11.2017
Diesen Artikel
06.11.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
59

Nieder-Roden. Die SG Leutershausen teilte sich zum zweiten Mal in Folge die Punkte mit dem Gegner. Das Auswärtsspiel in der 3. Handball-Liga Ost bei der HSG Rodgau Nieder-Roden endete 25:25. Zur Pause hatten die Roten Teufel noch mit 15:13 geführt. Aktuell verbucht Leutershausen nun 14:8 Punkte.

Die Jungs von der Bergstraße begannen stark und gingen hellwach in die Partie. Schon nach sieben Minuten lagen die Gäste mit 5:2 in Führung, für Torgefahr sorgte vor allem SGL-Mittelmann Philipp Bauer. Insgesamt traf der Spielgestalter siebenmal für die Roten Teufel in die Maschen.

Auch Kapitän Niklas Ruß kam immer besser in die Begegnung, so konnte man sich zwischenzeitlich sogar auf 11:5 absetzen (15.). Bis zur Halbzeit verkürzten die Hausherren aber noch auf den 13:15-Pausenstand, zwei eigene Treffer und zehn Gegentore in den zweiten 15 Minuten, das war für Leutershausen zu wenig, um schon hier eine Vorentscheidung herbeizuführen.

Trainer Marc Nagel sah nach der Partie in dieser Phase die entscheidende der Partie: „Wir haben einen super Start hingelegt, das war vielleicht die beste Viertelstunde der bisherigen Saison. Unsere Abwehr war stark und auch das Angriffsspiel hat mit zwei Kreisläufern super geklappt. Danach haben wir uns leider eine kleine Schwächephase erlaubt und Nieder-Roden hat sich besser auf unser Spiel eingestellt.“

Die zweite Hälfte der Begegnung war durchweg eng und umkämpft. Keine der beiden Mannschaften konnte sich richtig absetzen. Die SGL hatte vor allem Probleme HSG-Angreifer Timo Kaiser in den Griff zu bekommen, er war insgesamt zehnmal erfolgreich und bester Werfer der Partie. 30 Sekunden vor Ende der Partie schafften es die Leutershausener bei einer Auswärtsführung von 25:24 nicht, den spielentscheidenden Treffer zu setzen. Im Gegenzug konnte Christian Schmid in der Schlusssekunde zum umjubelten Ausgleich einnetzen.

„Das war dennoch ein gewonnener, ganz wichtiger Punkt für uns. Der Spielverlauf war nicht eindeutig, die Partie hätte auch jederzeit kippen können – in Nieder-Roden gewinnt man eben nicht mal eben so“, war Nagel dennoch zufrieden.

tb SG Leutershausen: Hübe, Döding; Jaeger (4), Stippel, Ruß (6/2), Bauer (7), Gasser, Herbert, Cirac (2), Zourek (1), Pfattheicher (3), Kubitschek (2), Mantek, Karpstein.

Die nächste Heimaufgabe erwartet die SGL am Samstag, 11. November, wenn die SG Bruchköbel um 19 Uhr in der Heinrich-Beck-Halle gastiert.

SOCIAL BOOKMARKS
06.11.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage

 
Wintereinbruch verzögert Prozessbeginn
Mannheim/Weinheim, 13.11.2017
90 Ballerinen erobern Elfenwald
Hemsbach/Weinheim, 13.11.2017
90 Ballerinen erobern Elfenwald
Hemsbach/Weinheim, 13.11.2017