Mit eigenem Willen das Hindernis bewältigen
Abtsteinach, 07.11.2017
Diesen Artikel
07.11.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
34

Abtsteinach. Mit verbundenen Augen Cocktails mischen? Schwer. Mit fünf Prozent Sehkraft eine Ausbildung zum Hotelfachmann absolvieren? Unmöglich – doch Saliya macht es vor. Sein Schicksal beschäftigte die Jugend- und Kindergruppe des Malteser Hilfsdienstes aus Abtsteinach. Sie nahmen zum ersten Mal an der „Spirifilmnacht“ teil. Für diese Veranstaltung, der jede Malteser Jugend Gruppe in der Diözese Mainz beiwohnen kann, bekamen die Gruppenleiter ein Paket des Diözesanjugendführungskreises (DJFK) zugesandt, in dem sich sowohl ein Film als auch allerhand Knabbergebäck und Säfte befanden.

Als Film war dieses Mal die Tragikomödie „Mein Blind Date mit dem Leben“ ausgesucht worden, welche die Abtsteinacher Gruppe in ihrem vereinseigenen Gruppenraum gemeinsam schaute. Der Film handelt von dem jungen Mann Saliya, dem aufgrund einer Augenkrankheit noch fünf Prozent seiner Sehkraft erhalten bleiben, aber der es trotz Hürden schafft, eine normale Hotelfachausbildung zu absolvieren.

Im Anschluss hatte die Gruppe Zeit, sich über verschiedene von den Veranstaltern gestellte Fragen bezüglich des Films Gedanken zu machen – hier kam beispielsweise zur Sprache, welche Möglichkeiten es gibt, Menschen mit einer Sehbehinderung in ihrem Alltag zu unterstützen, und inwieweit diese auf die Hilfe von Freunden und Familie angewiesen sind. Nach dem gruppeninternen Austausch stand eine „Skype-Konferenz“ mit den anderen teilnehmenden Gruppen der Diözese auf dem Programm, bei der sie sich erneut über den Film sowie über die gestellten Fragen unterhielten und somit weitere Sichtweisen zum Vorschein kamen.

Abschließend machten die Kinder und Jugendlichen einen Selbsttest: Mit den vom DJFK gestellten Säften probierten sie, verschiedene Cocktails zu mixen – mit verbundenen Augen. Das erwies sich schwerer als gedacht.

Daher waren sich alle einig, dass diese auf einer wahren Begebenheit basierende Geschichte großen Respekt verdient.

SOCIAL BOOKMARKS
07.11.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!