Mörderische Schwestern
Bensheim, 11.01.2017
Diesen Artikel
11.01.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief

Bensheim. Das Ensemble des Landestheaters Tübingen ist mit der Kriminalkomödie „Arsen und Spitzenhäubchen“ am Dienstag, 24. Januar, um 20 Uhr zu Gast im Parktheater. Die wahnwitzige Kriminalkomödie „Arsen und Spitzenhäubchen“ schrieb der amerikanische Autor, Regisseur und Schauspieler Joseph Kesselring 1939.

Das Stück lief nach seiner Premiere am New Yorker Broadway 1941 für vier Jahre und 1444 Vorstellungen vor ausverkauftem Haus, bevor es die europäischen Bühnen eroberte.

Zum Inhalt: „Wir tun es in den Wein, da merkt man es weniger. Im Tee hat es einen scheußlichen Geruch.“ Eine total verrückte Familie: Die beiden liebenswürdigen Schwestern Abby und Martha Brewster vergiften in schöner Regelmäßigkeit einsame, ältere Herren, die bei ihnen Unterkunft suchen, mit einem Glas Holunderwein und einer Prise Arsen. Ihr Neffe Teddy, der sich für Theodor Roosevelt hält, begräbt im Keller die von ihrem Leben Erlösten. Alles läuft glatt, bis ihr Neffe Mortimer dem mörderischen Treiben seiner Tanten auf die Spur kommt. Als aber auch noch Mortimers Bruder Jonathan, ein polizeilich gesuchter Serienmörder, auftaucht, eskalieren die Ereignisse.

Die Vorstellung, die im Rahmen des Abonnements B gezeigt wird, dauert rund zweieinhalb Stunden inklusive Pause. Veranstalter ist die Stadtkultur Bensheim.

Karten für diese Veranstaltung gibt es im Kartenshop der DiesbachMedien, Friedrichstraße 24 in Weinheim (Telefon 06201/81345), in der Geschäftsstelle der Odenwälder Zeitung, Erbacher Straße 4 (Telefon 06253/4363), in der Tourist-Info in Bensheim (Telefon 06251/5826314) sowie im Internet unter www.stadtkultur-bensheim.de

SOCIAL BOOKMARKS
11.01.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns