Poesie und Singen adé
21.10.2017
Diesen Artikel
21.10.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
45

Die Ära Gesangverein geht zu Ende

WN/OZ vom 7. Oktober

Was wird übrig bleiben von deutscher Kultur? Der Hornbacher Gesangverein löst sich auf. Die Frage ist, wer wird der nächste Verein sein? Vor nicht allzu langer Zeit waren es die Vereine aus Unter-Flockenbach und Gras-Ellenbach. Sind in Deutschland die Traditionsvereine am Ende alle gefährdet? Was bleibt noch für die an Tradition und Kultur interessierten Bürger und deren Nachkommen, wenn sich der American Way of Life als Kultur-Mainstream weiter in Deutschland und Europa durchsetzt? Will man die alten europäischen Staaten zu einer amerikanischen Kulturkolonie machen, um sie leichter globalfähig zu machen, nach dem Motto, soll es kosten, was es will, und wenn es die EU ist? Den Staaten werden ihre Kulturen und Sprachen schleichend immer mehr abgewöhnt. Wo bleiben da die Kultusminister und die Politik, wenn die Kinder in den Schulen das wunderbar poetische traditionelle Singen nicht mehr vermittelt bekommen? Unsere wunderbaren Gesangvereine gehen ihrem Ende entgegen, am Ende werden uns zur Unterhaltung nur die kleinen Televisions-Scheibchen bleiben, mit in Studios gedrehten Filmen. Ein Singen in deutscher Sprache ist eher verpönt, man will nicht mehr singen, man bekommt ja gesungen. Von 20 Sendern im Radio senden 19 englischsprachige Musik. Ich denke, das haben die Bürger in Deutschland und Europa nicht verdient, diese übermäßige Indoktrination durch englischsprachige Musik. Die Bürger werden auch nicht gefragt, was gesendet wird. Am Ende wird uns nur noch eine Art „Mac-Donalds-Massentierhaltungs- Abfütterungskultur“ bleiben mit einer „Bum-bum-bum-“ und „Jähr-jähr-jähr“- Musikkultur. Da braucht man nicht viel zu denken, nur mit dem Kopf zu nicken, und dabei womöglich noch die Smartphonebändel in den Ohren haben, damit man seinen Mitmenschen nicht mehr „Guten Tag“ sagen muss. Poesie und Singen adé. Wahrlich, ich bin für Europa, aber nur unter der Bedingung, dass die gewachsenen Länder und die Traditionen der EU-Völker erhalten werden. Alles andere wäre nur eine aufgezwungene Monokultur. Deutschland und Europa dürden keine Art entrechtete Dritte Welt werden. So war es bei den Aborigines und Indios, die mittlerweile ihre Sprache und Kultur großteils verloren haben. Ich möchte an Politik und Kultur appellieren.

Friedel Schmitt, Rimbach

SOCIAL BOOKMARKS
21.10.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!