Polizei schnappt Navi-Diebe
Rhein-Neckar, 03.02.2017
Diesen Artikel
03.02.2017 10:12
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
2.236

Rhein-Neckar. Sie gehen immer nach dem gleichen Muster vor: Brechen hochwertige Autos, vorzugsweise BMW-Modelle, auf und klauen Navigationsgeräte, Multifunktionslenkräder, Displays. Seit Monaten fahndet die Polizei in der Region mit Hochdruck nach den beiden Diebesbanden. Am Freitag meldete das Polizeipräsidium Mannheim einen ersten Erfolg: Drei Männer im Alter von 19, 20 und 53 Jahren sitzen auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Heidelberg in Untersuchungshaft. Das geht aus einer gemeinsamen Pressemitteilung Staatsanwaltschaften Heidelberg und Karlsruhe sowie des Polizeipräsidiums Mannheim hervor. „Nach den derzeitigen Erkenntnissen der Ermittler könnten über 100 Taten mit einem Schaden von rund einer Million Euro auf das Konto der Bande gehen“, heißt es.

Die Männer stehen im dringendem Verdacht, Teil einer Bande zu sein, die seit Mitte Juni 2016 in Heidelberg, im Rhein-Neckar-Kreis (St. Leon-Rot, Gaiberg, Wiesloch, Rauenberg), im Landkreis Karlsruhe mit Schwerpunkt Bruchsal, Forst und Philippsburg, in Rheinland-Pfalz (Speyer, Landau, Lingenfeld), in Hessen (Dillenburg, Wettenberg, Haiger), in Bayern (Unter- und Oberfranken) und in Nordrhein-Westfalen (Siegen, Attendorn, Meinerzhagen) in großem Stil Navigationsgeräte, Bedienelemente, Displays und Multifunktionslenkräder aus Fahrzeugen, überwiegend BMWs, gestohlen haben soll.

Auch in Weinheim und an der Bergstraße wurden Navis und Lenkräder geklaut. Was ist mit diesen Taten? Polizeisprecher Norbert Schätzle sagt: „Wir haben es hier mit zwei Banden zu tun. Eine operiert im Bereich Südhessen, nördliches Baden-Württemberg etwa bis Weinheim. Die andere ist südlicher aktiv.“ Gegen die Täter im Süden ist nun ein erster Schlag gelungen, nach der anderen Bande wird noch mit Hochdruck gefahndet.

Erste Ermittlungsansätze im aktuellen Fall hatten sich am 06. August 2016 ergeben, als in Görlitz, an der Grenze zu Polen, ein litauischer Lkw kontrolliert wurde, in dem rund 80 gestohlene Navigationsgeräte verstaut waren.

Weitere verdeckte Recherchen der Ermittlungsgruppe "Zeppelin" führten die Fahnder in den nördlichen Landkreis Karlsruhe. In einem Philippsburger Ortsteil hatten die Täter offenbar seit mindestens Mitte Oktober 2016 in der Wohnung des 53-Jährigen, der eine Koordinierungsfunktion gehabt haben soll, Unterschlupf gefunden und waren von dort aus mutmaßlich auf ihre Beutezüge gegangen. Das Diebesgut wurde bis zum Abtransport nach Litauen in Depots zwischengelagert.

Als am 1. Dezember 2016 die Ware abtransportiert werden sollte, schlugen die Fahnder zu, nahmen die Verdächtigen fest und beschlagnahmten das Diebesgut.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Heidelberg wurden sie der Ermittlungsrichterin vorgeführt, die Haftbefehle gegen das Trio erließ. Anschließend wurden sie in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Zwei weitere Täter, die ebenfalls dieser Bande angehören sollen, sitzen seit Ende August 2016 wegen anderer Straftaten bereits in Untersuchungshaft.

Die weiteren Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Karlsruhe sowie der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg übernommen.

SOCIAL BOOKMARKS
03.02.2017 10:12
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns