Rabiater Autofahrer liefert sich Verfolgungsfahrt mit der Polizei
Heidelberg, 09.01.2017
Diesen Artikel
09.01.2017 06:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
833

Heidelberg. Ein 29-Jähriger wollte sich am frühen Sonntagmorgen  in Heidelberg-Bergheim durch Flucht einer Polizeikontrolle entziehen und leistete anschließend Widerstand gegen die Polizeibeamten. Das schreibt die Polizei in ihrem Bericht. Der Mann war gegen 4.30 Uhr mit seinem BMW in der Bergheimer Straße stadtauswärts unterwegs, als er einer Polizeistreife auffiel und kontrolliert werden sollte. Auf Anhaltezeichen der Beamten beschleunigte der 29-Jährige und raste davon. Dabei überfuhr er mehrere rote Ampeln und setzte seine Flucht durch eine Einbahnstraße entgegen der Fahrtrichtung fort. 

In der Vangerowstraße kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb halbseitig auf dem Gehweg stehen. Die Polizisten stellten ihren Streifenwagen direkt hinter dem BMW ab, um eine weitere Flucht zu verhindern. Aufzugeben kam dem BMW-Fahrer jedoch nicht in den Sinn. Selbst als die Polizisten an das Fahrzeug herantraten, versuchte er durch Vor- und Rückwärtsrangieren, seine Flucht fortzusetzen. Dabei beschädigte er sowohl den Streifenwagen als auch ein vor ihm stehendes Fahrzeug. 

Erst nachdem die Beamten die Seitenscheibe eingeschlagen und Pfefferspray eingesetzt hatten, ließ der 29-Jährige von weiteren Fahrmanövern ab und konnte aus dem Fahrzeug geholt werden. Er wurde zunächst zum Revier gebracht, wo ein Alkoholtest mit ihm durchgeführt wurde. Dieser ergab einen Wert von 1,2 Promille. Ihm wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen. Im Verlauf der weiteren Ermittlungen wurden Beschädigungen am BMW festgestellt, die offenbar von zwei Verkehrsunfällen in Brückenstraße und in der Römerstraße herrührten. Zudem war der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Beide Beamten, wie auch der 29-Jährige wurden bei dem Vorfall leicht verletzt.

Gegen den Mann wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung, Unfallflucht, Widerstand gegen Polizeibeamte und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

SOCIAL BOOKMARKS
09.01.2017 06:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!