Raubrittermethoden
05.01.2017
Diesen Artikel
05.01.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
71

Thema: Blitzer in Bonsweiher

Ich bin am Ortsausgang von Bonsweiher um 18.15 Uhr mit 41 km/h geblitzt worden. Überall im Kreis Bergstraße sind 50 km/h erlaubt, nur in Mörlenbach nicht. Ich habe danach einen CDU-Mandatsträger getroffen und ihn nach dem Sinn des Blitzers gefragt. Er sagte, der Blitzer sei wegen der Schulkinder und des Schulbusses aufgestellt worden.

Ich bin der Meinung, für die eineinhalb bis zwei Stunden, in denen die Schulkinder unterwegs sind, müssten geeignete Schutzmaßnahmen getroffen werden. Aber nicht für die 22 Stunden, Tag oder Nacht, in denen Autofahrer geblitzt werden, auch wenn keine Kinder unterwegs sind. Es ist eine Tatsache, dass an zweieinhalb Tagen am Wochenende weder Schulkinder noch Schulbus unterwegs sind, das Gleiche gilt in den Ferienwochen.

Der Bußgeldbescheid über 25 Euro kam, als wir gerade drei Wochen in Urlaub waren. Mein Sohn wollte sich mit dem Ordnungsbehördenbezirk in Verbindung setzen, was ihm aber nicht gelungen ist. Als ich vom Urlaub nach Hause kam, habe ich die 25 Euro gleich bezahlt. Acht Tage später erhielt ich vom Regierungspräsidium einen Bußgeldbescheid über 53,50 Euro, also mehr als das Doppelte als im ursprünglichen Bescheid. Wir waren schon viele Male in Urlaub und haben in dieser Zeit Rechnungen erhalten, aber es wurde niemals auch nur ein Pfennig mehr dafür verlangt. Für mich grenzt das Verhalten von Polizei und Regierungspräsidium an Raubrittermethoden.

Ich möchte vom Ordnungsbehörden Mörlenbach eine Aufstellung darüber, wie viele Autofahrer in Bonsweiher während der Zeit, in der die Schulkinder unterwegs waren, geblitzt worden sind, und wie viele in den übrigen 22 Stunden. Ich möchte auch, dass mir die für den Blitzer Verantwortlichen erklären, was um 18.35 Uhr passieren soll, wenn ich statt der geforderten 30 km/h 41 fahre. Überall sonst ist in den Ortschaften Tempo 50 erlaubt und ich muss jetzt Bußgeld bezahlen, obwohl ich innerhalb der 22 Stunden gefahren bin, in denen eben kein Schulkind und kein Schulbus unterwegs war. Ich finde es unmöglich, dass man sich so etwas erlaubt.

Hugo Klein, Mörlenbach

SOCIAL BOOKMARKS
05.01.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns