Schlimm für Hemsbach
05.01.2017
Diesen Artikel
05.01.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
47

Loibner will 2018 kürzertreten

WN vom 21. Dezember

Die in den letzten Ausgaben veröffentlichen Artikel über die Zukunft des Max lassen mich Schlimmes für Hemsbach befürchten. Zunächst möchte ich Herrn Loibner Dank sagen für sein Engagement für das kulturelle Leben in Hemsbach – und auch dafür, dass er dazu weiterhin bereit ist, wenn auch unter anderen Bedingungen.

Es ist nun am Hemsbacher Gemeinderat, zu bekunden, was ihm Kultur und Lebensqualität für die Bürger seiner Stadt Wert sind. Die drohende Schließung der Kulturbühne Max und damit das Ende des hervorragenden städtischen Kulturprogramms wäre für Hemsbach ein schwerwiegender Verlust. Man braucht sich gar nicht an die großen Namen zu erinnern, die im Max schon zu Gast waren.

Auch ein Blick in das Programm für 2017 macht die Schwere dieses Verlustes deutlich. Dieses Programm zeugt auch von dem hervorragenden Netzwerk, das die Hemsbacher Verantwortlichen in den zurückliegenden Jahren aufbauen konnte. Das mutwillig zu zerstören, wäre fatal. Das Max ist für die Hemsbacher Bevölkerung ein wahrer Glücksfall. In der Region und darüber hinaus werden wir für diese Einrichtung beneidet.

Unsere Stadt erfährt dadurch große Wertschätzung. Wir sind nicht nur bloße Wohn- und Schlafgemeinde, sondern können mit der Kulturbühne Max ein deutliches Mehr an Lebensqualität anbieten. Ein nicht zu unterschätzendes Argument, wenn es um die Gewinnung von Menschen für unsere Stadt geht. Herr Kranz hat in seinem Kommentar denn auch zurecht darauf hingewiesen, dass die Kommunen aufgrund der Bevölkerungsentwicklung in Konkurrenz zueinanderstehen und künftig für sich werben müssen.

Wenn man meint, mit Geld argumentieren zu müssen, so wäre ein Blick in den Haushaltsplan hilfreich, um zu erkennen, woher die Einnahmen der Stadt kommen. Sie kommen vom Anteil an der Einkommenssteuer, also von dem, was die Menschen, die hier leben, erarbeiten. Haben diese Menschen nicht ein bisschen kulturelle Lebensqualität verdient? Ein wohlmeinender Tipp für die CDU: Nutzen Sie die Gelegenheit für den Besuch einer Veranstaltung im Max.

Erleben Sie die befreiende Wirkung herzhaften Lachens. Erfahren Sie, wie wertvoll es ist, wenn der vorgehaltene Spiegel zu erstauntem Kopfschütteln führt und so mancher Gedanke durchgerüttelt und von Staub befreit wird.

German Braun, Hemsbach

SOCIAL BOOKMARKS
05.01.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!