Strukturen verschleiert
11.02.2017
Diesen Artikel
11.02.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
35

„Unabhängigkeit“ bleibt Reizthema

OZ vom 31. Januar

Mit guten Gründen sollten wir uns mit der angeblichen Unabhängigkeit mancher Kandidaten auseinandersetzen. Um nicht missverstanden zu werden: Ich halte es keinesfalls für verwerflich, sich als Mitglied einer Partei, auch mit entsprechenden Ämtern, als Kandidat zu einer Bürgermeisterwahl zu stellen. Das Engagement in den Parteien ist trotz des oftmals schlechten Images eine zentrale Grundlage demokratischer Politik. Dazu sollte man dann auch stehen. Es ist jedoch nicht in Ordnung, wenn man sich von seinen Parteifunktionen distanziert (obwohl man sie innehat) und dann so tut, als sei man unabhängig. Das ist einfach unehrlich und verschleiert die politischen Strukturen, vor deren Hintergrund Politik gemacht wird.

Herr Schimpf wird auf der Homepage der Grünen Bergstraße als Vorstandssprecher (und damit Kreisvorsitzender) geführt und vertritt die Grünen als Bundesdelegierter auf Bundesebene. Da er nicht zurückgetreten ist, beabsichtigt er ganz offensichtlich, das Amt auch künftig wieder wahrzunehmen. Davon unabhängig ist er Stadtverordneter und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen in Lorsch. Ein Mandat, das er offenbar nicht ruhen lässt, sondern vielmehr aktiv ausübt – wie verschiedene Presseberichte auch in diesem Jahr belegen. Wie die Freien Wähler vor diesem Hintergrund behaupten können, Herr Schimpf habe „kein Parteimandat inne“, ist nicht nachvollziehbar. Entweder wurden sie von ihm getäuscht oder die Wählerinnen und Wähler sollen hier bewusst hinters Licht geführt werden. Doch es kommt noch besser: Wer auf der Homepage von Herrn Schimpf auf das Impressum achtet, der findet als Adresse „Gräffstraße 11, 64646 Heppenheim“. Es muss wohl purer Zufall sein, dass dies genau die Anschrift der Kreisgeschäftsstelle der Grünen ist? Man könnte etwas anderes vermuten: Nachdem der Wald-Michelbacher Ortsverband der Grünen die Kandidatur von Herrn Schimpf bis heute nicht unterstützt und auch nicht zu seiner Wahl aufruft (aus guten Gründen), soll der Kreisverband wohl in die Bresche springen. Das alles ist legitim. Mit Unabhängigkeit hat das jedoch nichts zu tun.

Anja Gammelin-Werner, Wald-Michelbach

SOCIAL BOOKMARKS
11.02.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!