Teamplayer auf „Schülerstation“
Kreis Bergstraße, 27.10.2017
Diesen Artikel
27.10.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
17

Kreis Bergstraße. Eine Premiere am Kreiskrankenhaus Bergstraße, ein Novum in der Region: Erstmals übernehmen Krankenpflegeschüler im Rahmen ihrer Ausbildung die Verantwortung für eine Station. „Schülerstation“ heißt das Projekt an der Kreisklinik in Heppenheim, das jetzt begonnen hat und das bis zum 3. November andauert. Siebzehn junge Frauen und Männer, die in wenigen Monaten an der Gesundheitsakademie Bergstraße ihre Examensprüfungen als Gesundheits- und Krankenpfleger absolvieren werden, haben die Verantwortung für die Organisation und den laufenden Pflegebetrieb der Station 11.

Zwanzig Betten, somit zwanzig Patienten, sind in der Zuständigkeit und Betreuung der Pflegeschüler. Der Früh- und Spätdienst wird von ihnen belegt, den Nachtdienst übernimmt das eigentliche Stationsteam. Die ärztlichen Dienste und Leistungen auf der Station bleiben unberührt. Die Idee der „Schülerstationen“ hat sich in der Pflegepädagogik bereits bewährt. Noch aber sind vergleichbare Projekte hierzulande eher selten in der Umsetzung, das wohl, weil aufwendig in der Realisierung.

Das Kreiskrankenhaus reiht sich somit bei den Vorreitern ein, die mit der Initiative die Schulung in der Gesundheits- und Krankenpflege intensivieren und der Ausbildung zusätzliche Attraktivität geben. In enger Zusammenarbeit mit der Gesundheitsakademie wurde das Konzept für die Belange des Bergstraßen-Standorts angepasst und nun nach eingehenden Vorbereitungsphasen am Krankenhaus und der Akademie an den Start gebracht. Die Patienten sind über das Projekt informiert und haben ihr Einverständnis gegeben, auf der Schülerstation betreut zu werden.

In den Dienstzeiten der Krankenpflegeschüler, die bereits zweieinhalb intensive Ausbildungsjahre hinter sich haben, sind speziell ausgebildete Praxisanleiter, examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Lehrer der Gesundheitsakademie stets mit vor Ort. Sie haben ein sehr genaues Augenmerk darauf, dass alles rundläuft und die Patientensicherheit zu jeder Zeit garantiert ist. Im Unterschied zu klassischen Praxiseinheiten, wie sie zuvor von den Schülern schon im Zuge der Ausbildung absolviert wurden, sind die Rollen somit bei dem Projekt vertauscht. Sonst sind es die Schüler, die den erfahrenen Mitarbeitern helfend zur Seite stehen. Auch ist der Part des aktiven Stationsmanagements im Praxisbetrieb für die jungen Leute neu. Es gilt auch hier umzusetzen, was gelernt wurde.

SOCIAL BOOKMARKS
27.10.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

Meistgelesen