UN warnen vor Hungersnot mit Millionen Opfern im Jemen
Sanaa (dpa), 09.11.2017
Diesen Artikel
09.11.2017 14:56
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief

Sanaa (dpa) - Dem bettelarmen Bürgerkriegsland Jemen droht eine der weltweit größten Hungerkatastrophen. Die Vorräte der Vereinten Nationen für notleidenden Menschen reichen nach eigenen Angaben nur noch für sechs Wochen.

«Im November können wir die Menschen noch versorgen, im Dezember nicht mehr», sagte der Leiter des UN-Nothilfebüros Ocha im Jemen, George Khoury.

UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcok warnte in New York, Millionen Menschen könnten sterben, wenn die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition die See- und Flughäfen weiter blockiere. «Es wird nicht wie die Hungersnot im Südsudan in diesem Jahr sein, wo Zehntausende Menschen betroffen waren», sagt er. «Es wird nicht wie die Hungersnot 2011 in Somalia sein, wo 250 000 Menschen ums Leben gekommen sind. Es wird die größte Hungersnot sein, die die Welt seit vielen Jahrzehnten gesehen hat - mit Millionen von Opfern.»

In dem Land im Süden der Arabischen Halbinsel tobt seit rund drei Jahren ein Bürgerkrieg. Schiitische Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten haben mehr als die Hälfte des Jemens überrannt und die Regierung aus der Hauptstadt Sanaa vertrieben. Saudi-Arabien und andere arabische Staaten bombardieren seit 2015 Huthi-Stellungen. Große Teile der Infrastruktur sind völlig zerstört.

Die humanitäre Lage im Jemen ist katastrophal. Laut UN sind mehr als 20 Millionen Menschen auf Unterstützung angewiesen. Sieben Millionen könnten nur mit Lebensmittelhilfe von außen überleben. Mehr als zwei Millionen Kinder seien unterernährt, fast 400 000 Kinder so stark, dass sie zum Überleben medizinische Hilfe bräuchten, heißt es in einer Erklärung mehrerer Hilfsorganisationen. Wegen Unterfinanzierung könnten diese nur ein Drittel der Bevölkerung erreichen.

Durch die Schließung wichtiger Häfen sei die Versorgungskette bereits jetzt unterbrochen, so dass es zu Engpässen kommen werde, sagte der UN-Jemen-Koordinator Khoury. Auch die medizinischen Vorräte neigen sich dem Ende zu. 50 Prozent aller medizinischen Einrichtungen seien geschlossen oder zerstört, sagte Florian Seriex von der Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen (MSF). Die Menschen hätten nicht genug Geld, um die langen Wege zum nächsten Arzt bezahlen zu können: «Tausende können keine medizinische Einrichtung erreichen.»

In der Hauptstadt Sanaa und in anderen Provinzen leiden die Menschen unter massiv gestiegenen Preisen für Grundnahrungsmittel, weshalb sie täglich ums Überleben kämpfen müssen. «Viele von uns leben wegen der Lage in großer Angst», sagte eine Bewohnerin aus Sanaa der Deutschen Presse-Agentur. Wegen Treibstoffmangels ist der Verkehr in der Hauptstadt teilweise zum Erliegen gekommen. Zudem fliegen Jets des von Saudi-Arabien geführten Bündnisses immer wieder Luftangriffe.

Für das sunnitische Nachbarland geht es in dem Krieg vor allem darum, den Einfluss des schiitischen Erzrivalen Iran zurückzudrängen. Dieser unterstützt im jementischen Bürgerkrieg die Huthis. Die beiden Regionalmächte Saudi-Arabien und Iran konkurrieren um die Vorherrschaft im Nahen Osten.

Ein Ende des Bürgerkriegs ist nicht abzusehen. Alle UN-Bemühungen um einen Frieden scheiterten bisher. Saudi-Arabien und seine Verbündeten sperren seit dieser Woche Jemens See- und Flughäfen, über die Hilfe ins Land kommt. Das sunnitische Königreich reagierte damit auf eine von den Huthis abgeschossene Rakete, die Saudi-Arabien nahe des internationalen Flughafens der Hauptstadt Riad abgefangen hatte.

Die saudische Führung argumentiert, die Blockade solle Irans Waffenlieferungen stoppen. Kronprinz Mohammed bin Salman warf dem Iran eine «militärische Aggression» vor, weil er Waffen an die Huthis liefere. Der Iran wies die Beschuldigungen als «falsch, destruktiv, unverantwortlich und vor allem provokativ» zurück. Die Huthis kündigten an, Saudi-Arabien weiter zu beschießen.

Tankred Stöbe von Ärzte ohne Grenzen prangerte im SWR Aktuell die See- und Luftblockade durch Saudi-Arabien an. «Wichtig wäre jetzt hier, dass die politischen Akteure, inklusive der deutschen Außenpolitik, den Druck auf die saudi-arabisch geführte Koalition erhöhen», sagte er. Zumindest humanitäre Hilfsflüge müssten wieder ins Land gelassen werden.

SOCIAL BOOKMARKS
09.11.2017 14:56
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!