Unhaltbare Behauptungen
03.02.2017
Diesen Artikel
03.02.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
57

Haushalt 2017 ist ein Erfolg

OZ vom 27. Januar

Herr Roßbach von den Freien Wählern erlaubt sich unhaltbare Behauptungen zu unserer Bürgermeisterwahl. Um sich vor juristischen Problemen etwas abzusichern, nennt er natürlich keine Namen, da er hierzu zu feige ist. Unter anderem behauptet er, dass zukünftig auch mit bestellten Leserbriefen zu rechnen sei und eine „Stimmungsmache“ gegen seinen Kandidaten im Gange sei, um dem mit der CDU ausgewählten Bewerber zu schaden.

Jede Partei hat das Recht, einen Kandidaten zu nominieren. Es ist ein Skandal, dass Roßbach die Qualifikation der anderen vier Bewerber nach seinen eigenen Kriterien anzweifelt. Da ich selbst auch künftig kritische Leserbriefe schreiben werde, stelle ich für meine Person fest, dass ich mich nicht „bestellen“ lasse. Das Gegenteil praktizieren leider die sogenannten „Freien Wähler“ mit Herr Roßbach als Fraktionsvorsitzendem, bereits seit längerer Zeit. Sie ordnen sich ausnahmslos allen Vorgaben des Bürgermeisters und der CDU unter. Zum Thema „Bürgermeisterwahl“: Herr Schimpf hatte in Lorsch keinen Mut, als Bürgermeisterkandidat anzutreten, da die gesicherte Unterstützung von Grünen, FDP und PWL fehlte.

Bei den Grünen ist er nach wie vor Mitglied und bei uns suggeriert er den Bürgern, dass er unabhängig sei und sogar einen Zweitwohnsitz bei uns anmeldet. Fakt ist, nach Ausscheiden aus dem Kreistag hat er kein Amt mehr und versucht es bei uns. Hierüber entscheidet aber immer noch der Wähler und nicht CDU. Ich bleibe dabei, dass jeder Bewerber mit guter Berufsausbildung Bürgermeister werden könnte, vorausgesetzt sie oder er hat die Reife einer qualifizierten Menschenführung. Anderenfalls könnte man ja auf die Verwaltungsspitzen verzichten.

Aus den Erfahrungen aus meinen früheren Tätigkeiten als Gemeindevertreter und im Gemeindevorstand weiß ich qualifizierte Menschenführung zu schätzen und diese gestehe ich auch allen Kandidaten ohne Gegenbeweis uneingeschränkt zu. Um Gerüchten vorzubeugen erkläre ich hiermit, dass ich bereits seit Jahren keiner Partei oder politischen Gruppierung angehöre.

Peter Gammelin, Wald-Michelbach

SOCIAL BOOKMARKS
03.02.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!