Werte sind gefährdet
03.02.2017
Diesen Artikel
03.02.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
34

Leserbrief: Unpassende Kritik

WN/OZ vom 28. Januar

Jutta Schmitt beklagt in ihrem Leserbrief, dass die Äußerungen von Herrn Höcke auf „unpassende Kritik“ stoßen, obwohl er die Meinung vieler „normal denkender Bürger“ vertritt. Das sehe ich anders. Man muss Herrn Höcke widersprechen. Man muss verhindern, dass seine Äußerungen von einer Mehrheit als „normal“ oder „richtig“ empfunden werden. Zum Glück ist das noch nicht der Fall.

Aber die Werte, die so selbstverständlich schienen, sind gefährdet wie seit langem nicht – Werte wie Meinungs- und Pressefreiheit, Respekt vor Menschen, auch wenn sie vielleicht anders sind als man selbst, Mitgefühl, Demokratie. Deshalb brauchen wir dieses Denkmal, deshalb darf es nicht hübsch und gefällig sein, denn dann übersieht man es irgendwann.

Denn auch wenn kaum jemand der jetzt noch Lebenden eine direkte Verantwortung hat für die Verbrechen und Gräueltaten, die damals geschehen sind – sie sind geschehen, und das Mindeste, was wir heute tun können, ist, die Menschen nicht zu vergessen, die damals gequält und ermordet wurden. Und alles dafür tun, dass so etwas nie wieder geschieht. Nicht hier. Und nirgendwo sonst.

Nicole Brausen, Weinheim

SOCIAL BOOKMARKS
03.02.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns