Zur Vergangenheit stehen
09.02.2017
Diesen Artikel
09.02.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
38

Leserbrief: Unpassende Kritik

WN/OZ vom 28. Januar

Allen, die dem Demagogen Höcke zustimmen, möchte ich sagen: Nur ein Volk, das moralisch groß ist, kann sich mit seiner Geschichte auseinandersetzen. Und es kann sich auch den Verbrechen, die in „seinem Namen“ begangen wurden, stellen und nicht sagen, „wir können es nicht mehr hören“ oder „einmal muss genug sein“. Nur so ein Volk hat auch den Mut und die Kraft, ein Denkmal zu bauen, um an seine Schande zu erinnern. Was für eine Größe, alle Achtung. Die Höcke-Versteher und -Verteidiger gehören nicht zu dem großen Volk, dem ich Achtung zolle. Wenn sie nicht zu unserer Geschichte stehen wollen, sollen sie sich ein anderes Volk suchen. Nur wer sich mit der Geschichte seines Volkes auseinandersetzt und zu ihr steht, kann die Zukunft seines Volkes mitgestalten.

Ernst Ihrig, Weinheim

SOCIAL BOOKMARKS
09.02.2017 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

Meistgelesen

  Titel Klicks Kategorie
1. Montags sind Briefe die große Ausnahme 1.478 LOKALES
2. US-Hubschrauber über der Bergstraße 1.426 LOKALES
3. Ins Miramar eingebrochen 1.110 POLIZEIBERICHTE
4. Bahn: Pendler müssen tapfer sein 740 LOKALES
5. Polizei warnt vor Anrufern 592 POLIZEIBERICHTE
6. Schöner kann ein Abschied nicht sein 537 FUSSBALL
7. Die B 38 ist an vier Tagen voll gesperrt 401 LOKALES
8. Auffahrunfall nach Motorschaden 288 POLIZEIBERICHTE
9. Betrunken im Gleisbett 246 POLIZEIBERICHTE
10. Transporter brennt 238 WEINHEIM