1009 „aktive Fälle“ im RNK
Diesen Artikel
09.04.2021 20:08
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
422

Region. Kommt doch noch ein „harter Lockdown“ für ganz Deutschland? Wie werden sich die Inzidenzwerte nach den Osterferien entwickeln? Wie geht es beim Impfen weiter? Am Ende einer weiteren Corona-Woche sind viele Fragen offen.

Seit Ostern sind die 7-Tage-Inzidenzen in der Region zwar gefallen, aber es sieht momentan nicht danach aus, dass dieser Trend anhalten wird. Für den Rhein-Neckar-Kreis meldete das Kreisgesundheitsamt am Freitag einen Wert von 102,5 (Vortag: 100,3). Heidelberg verzeichnete einen deutlichen Anstieg auf 64,4 (55,1). Auch der hessische Kreis Bergstraße liegt mit 90,4 (85,9) über dem Wert des Vortages. Mannheim ist mit 151,9 (135,5) Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche ohnehin weit von der 100er-Grenze entfernt.

Im Rhein-Neckar-Kreis wurden 130 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet, darunter auch in Hemsbach (1), Laudenbach (1), Schriesheim (1) und Weinheim (5). Mit 19 Neuinfektionen lag am Freitag wieder einmal Sinsheim an der Spitze dieser Liste. Dort gibt es – mit weitem Abstand – auch die meisten „aktiven Fälle“, nämlich 136. Kreisweit waren es am Freitag 1009 (Vorwoche: 1138). In den Kommunen entlang der Bergstraße sieht es so aus: Heddesheim hat 11 „aktive Fälle“, Hemsbach 16, Hirschberg 6, Laudenbach 7, Schriesheim 12 und Weinheim 68.

Die erste Runde der lokalen Impfaktionen in den Kreiskommunen ist im Rhein-Neckar-Kreis abgeschlossen. Die CDU-Kreistagsfraktion hat jetzt angeregt, diese Aktion zu wiederholen, um bei steigender Impfstoffmenge das Tempo weiter zu erhöhen, zumal für viele Menschen die Terminbuchung über die Hotline 116 117 oder die Online-Reservierung nach wie vor schwierig sei. Eine Antwort von Landrat Stefan Dallinger steht noch aus.

Der Rhein-Neckar-Kreis bietet am Montag, 19. April, um 17 Uhr eine kostenlose Online-Infoveranstaltung für Vertreter von Innungen, Verbänden und Kommunen sowie Gastronomen, Einzelhändler und Veranstalter zur Luca-App an. Die App wurde entwickelt, um Gesundheitsämter zu entlasten und für Betriebe und Gäste einen datenschutzkonformen und sicheren Weg zum Austausch von Daten zu bieten. Interessierte können sich bis 15. April anmelden unter dem Kurzlink: https://bit.ly/3s5cSFW pro

SOCIAL BOOKMARKS
09.04.2021 20:08
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!