370 Betten für Covid-19-Patienten
Region, 04.04.2020
Diesen Artikel
04.04.2020 05:15
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
1.175

Region. Noch immer werden Tag für Tag Menschen in der Region positiv auf das Coronavirus getestet. Aber mittlerweile erreicht die Zahl derer, die in der Statistik als „genesen“ erfasst werden, fast täglich ähnlich hohe Werte. Das spiegelt sich auch in unserer Grafik wider, die stichtagsbezogen die Entwicklung der letzten zwei Wochen dokumentiert.

Gleichwohl bereiten sich der Rhein-Neckar-Kreis (RNK) und die Stadt Heidelberg darauf vor, dass die Zahl der Infizierten, die stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen, in den nächsten Wochen stark ansteigen könnte. In nahezu jeder Klinik wurden zusätzliche Isolierstationen eingerichtet und die Kapazität der Intensivstationen und Beatmungsplätze erweitert. Am Freitag hat das Gesundheitsamt eine Covid-19-Koordinierungsstelle im Universitätsklinikum Heidelberg eingerichtet, an die alle Krankenhäuser des Kreises und Heidelbergs ihre freien Kapazitäten melden. Demnach stehen insgesamt 370 Betten für Coronapatienten zur Verfügung, davon seien aktuell 140 belegt, teilte das Landratsamt mit. Etwas mehr als die Hälfte dieser Patienten (79) stammt aus dem Rhein-Neckar-Kreis oder Heidelberg.

Ferner wurde ein „interklinischer Stab“ eingerichtet, der sich um die Versorgung der Krankenhäuser mit Schutzausrüstung kümmert und ein gemeinsames Behandlungsschema erarbeitet. „Es ist gut und richtig, dass in dieser schwierigen Phase die Kliniken in Heidelberg und im Landkreis an einem Strang ziehen. So kann besonders die intensivmedizinische Versorgung in einer Krisensituation noch effektiver koordiniert werden“, erklärte Landrat Stefan Dallinger. Heidelbergs Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner ergänzte: „Zusammenarbeit und Solidarität sind in der aktuellen Situation enorm wichtig. So können Kapazitäten für Intensivpatienten bestmöglich ausgenutzt und bei Bedarf auch schneller ausgebaut werden.“

Die Belegung mit Coronapatienten in der GRN-Klinik Weinheim sah am Freitag (Stand: 9 Uhr) so aus: 7 Verdachtsfälle, davon 3 auf der Intensivstation sowie 13 bestätigte Fälle, davon 2 auf der Intensivstation. Zwei Patienten sind seit Beginn der Corona-Krise im Zusammenhang mit dem Virus in der GRN-Klinik Weinheim verstorben.

Derzeit werden im RNK und in Heidelberg insgesamt zwischen 200 und 250 Menschen pro Tag auf das Coronavirus getestet. Frühere Überlegungen, eine weitere Teststation in Weinheim aufzubauen, würden aktuell nicht weiterverfolgt, teilte die Pressestelle des Landratsamtes auf Nachfrage mit. Die vorhandenen Kapazitäten würden für die „momentane Nachfrage nach Tests“ ausreichen.

Ausgewählte Kommunen

Nachfolgend die Zahlen der positiv auf Covid-19 getesteten Personen vom Freitag für ausgewählte Kommunen:

K Heddesheim: 16 (plus 2),
davon 3 (plus 1) genesen.

K Hemsbach: 7 (unverändert),
davon 2 (unverändert) genesen.

K Hirschberg: 18 (plus 1),
davon 5 (plus 2) genesen.

K Ladenburg: 11 (plus 1),
davon 4 (unverändert) genesen.

K Laudenbach: 10 (plus 1),
davon 3 (unverändert) genesen.

K Schriesheim: 16 (unverändert), davon 5 (unverändert) genesen.

K Weinheim: 92 (plus 2), davon
33 Personen (plus 3) genesen.

K Birkenau: 8 (unverändert), davon
eine Person (unverändert) genesen.

K Gorxheimertal: 6 (unverändert),
noch niemand genesen.

K Heppenheim: 12 (unverändert),
davon 5 (unverändert) genesen. pro

SOCIAL BOOKMARKS
04.04.2020 05:15
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

SLK+MK_Magazine_Rectangle