63 Klassen sind in Quarantäne
Region, 27.01.2022
Diesen Artikel
27.01.2022 19:42
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
555

Region. Am Freitag tritt in Baden-Württemberg eine neue Corona-Verordnung in Kraft. Damit gilt zwar wieder „Alarmstufe I“, aber Messen und Ausstellungen bleiben verboten, Clubs und Diskotheken geschlossen. Im Einzelhandel gilt die 3G-Regel, in der Gastronomie und beim Hallensport die 2G-Regel.

Wenn das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, das auch für die Stadt Heidelberg zuständig ist, am Freitagfrüh seine Zahlen zum Infektionsgeschehen veröffentlicht, dann sollten nicht nur die Angaben zu den Neuinfektionen, sondern auch zu den „aktiven Fällen“ und der 7-Tages-Inzidenz wieder ein realistisches Bild des Infektionsgeschehens vermitteln. „Der aufgrund der unverschuldeten EDV-Probleme (mit der Meldesoftware des Robert-Koch-Instituts) aufgehäufte Meldeverzug vom 14. bis 21. Januar ist inzwischen vollständig aufgeholt“, teilte auf Anfrage ein Sprecher des Kreises mit. Mit 869 Neuinfektionen im Rhein-Neckar-Kreis und 227 neuen Fällen in Heidelberg hatte das Gesundheitsamt am Donnerstag erneut Rekordwerte veröffentlicht. Zunehmend sind auch Schulen und Kitas betroffen. „Nach aktuellem Stand der Ermittlungen sind momentan im gesamten Rhein-Neckar-Kreis 63 Klassen beziehungsweise Kita-Gruppen in Quarantäne“, erklärte die Behörde. Konkrete Angaben zu einzelnen Kommunen könne man aufgrund des „sehr hohen Arbeitsaufkommens“ leider nicht machen.

In Weinheim sind nach Angaben der Stadtverwaltung zwei Schulklassen von Quarantäne betroffen. In einer sechsten Klasse der Dietrich-Bonhoeffer-Realschule seien mindestens acht von 24 Schülern positiv auf das Coronavirus getestet worden. In Erwartung einer Quarantäne-Anordnung des Gesundheitsamtes und in Abstimmung mit dem staatlichen Schulamt sei entschieden worden, dass die Klasse bis zum 4. Februar Fernunterricht erhält. Außerdem wurde bei sechs von 26 Schülern einer zweiten Klasse der Friedrich-Grundschule das Coronavirus nachgewiesen. Daraufhin habe das Gesundheitsamt eine zehntägige Quarantäne (bis 6. Februar) angeordnet. Da bereits ab Montag wieder Freitestungen möglich seien, finde der Unterricht in der nächsten Woche in hybrider Form statt.

Die Infektionszahlen steigen auch im Kreis Bergstraße weiter an. 308 positive PCR-Tests sorgten dafür, dass sich die 7-Tage-Inzidenz auf 945,7 erhöhte. Die Masse der neuen Fälle hat Auswirkungen auf die Arbeitsweise im Bergsträßer Gesundheitsamt, wie die Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Diana Stolz bei der Video-Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage berichtete.

„Eine Priorisierung bei der Kontaktnachverfolgung ist derzeit absolut geboten“, erklärte sie. So konzentrieren sich die Mitarbeiter der Heppenheimer Behörde inzwischen vor allem auf die vulnerablen Bereiche, also auf Ansteckungen bei Personen aus Krankenhäusern, Pflegeheimen, Gemeinschaftsunterkünften oder von ambulanten Pflegediensten. Viele Fälle würden inzwischen auch aus den Bergsträßer Schulen und Kindertagesstätten gemeldet. pro/jün

SOCIAL BOOKMARKS
27.01.2022 19:42
Drucken Vorlesen Senden

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

 

 

Meistgelesen