AVR bittet um weniger Beistellungen
Weinheim, 21.03.2020
Diesen Artikel
21.03.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
9.102

Weinheim. Die Entsorgungslogistik der AVR Kommunal AöR gibt auch in dieser angespannten Situation alles, um die Abfuhr aller Abfallbehälter im Rhein-Neckar-Kreis aufrechtzuerhalten. Aufgrund der angespannten Personalsituation wird jedoch darum gebeten, auf Beistellungen, so gut es geht, zu verzichten, das schreibt die AVR in einer Pressemitteilung. „Wir geben derzeit alles Menschenmögliche, damit jeder der knapp 450 000 Abfallbehälter im Rhein-Neckar-Kreis weiterhin geleert wird“, sagt Gerhard Barthel, Bereichsleiter Entsorgungslogistik. Schon seit Donnerstag arbeitet die Abfuhr im Drei-Schicht-System und beginnt bereits um 5 Uhr, statt wie normalerweise um 6 Uhr. Um den gewohnten Service weiterhin gewährleisten zu können, appelliert die AVR Kommunal an alle, auf Beistellungen zu verzichten. Denn gerade aufgrund der angespannten Personalsituation sind Zusatzleistungen kaum zu meistern. Wenn das vorhandene Behältervolumen dauerhaft nicht ausreicht, kann die AVR größere oder mehr Behälter zur Verfügung stellen. Eventuell ist auch eine Anpassung des zulässigen gebührenfreien Behältervolumens möglich. „Ansonsten bitten wir alle, Abfälle wie Papier und sperrige Kartonagen so lange auf dem Privatgrundstück zwischenzulagern, bis sich die Situation wieder entspannt hat“, sagt Barthel. VMR/Bild: AVR

SOCIAL BOOKMARKS
21.03.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns