Anrufe von falschen Europol-Mitarbeitern
Rhein-Neckar-Kreis, 01.08.2022
Diesen Artikel
01.08.2022 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
1.067

Rhein-Neckar-Kreis. In der Regel hört man nach der Annahme eines Telefonanrufs eine computergenerierte Stimme in englischer Sprache: „This is a call from Europol.“ Mit dieser oder vergleichbaren Bandansagen erhalten derzeit wieder vermehrt Bürger in der Metropolregion Telefonanrufe von Trickbetrügern, die versuchen, ihr Gegenüber zur Überweisung von Geldbeträgen oder zum Kauf von Guthabenkarten zu nötigen. Das teilt das Polizeipräsidium Mannheim in einer Pressemitteilung mit.

Haft mit Geld abwenden

Die Trickbetrüger lassen ihre nichtsahnenden Opfer im Glauben, dass gegen sie polizeiliche Ermittlungen eingeleitet wurden und sie eine drohende Geld- oder Haftstrafe nur durch die Überweisung eines hohen Geldbetrags oder mithilfe der Weitergabe von zuvor erworbenen Codes von Guthaben- beziehungsweise Geschenkkarten abwenden können. Erst am Donnerstag geriet ein 22-Jähriger aus Heidelberg in den Fokus solcher Trickbetrüger. Über mehrere Stunden hinweg kontaktierten sie den jungen Mann insgesamt 19 Mal und setzten ihr Opfer durch geschickte Gesprächsführung unter Druck.

Der 22-Jährige, der irgendwann tatsächlich glaubte, dass er von einer Behördenmitarbeiterin kontaktiert wurde, kaufte auf Anweisung der Trickbetrügerin mehrere Guthabenkarten in verschiedenen Einkaufsmärkten. Erst nachdem die Forderungen nicht aufhörten und der 22-Jährige bereits einen niedrigen vierstelligen Geldbetrag ausgegeben hatte, suchte er eine Polizeidienststelle auf.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des bandenmäßigen Callcenter-Betrugs aufgenommen.

Die Polizei bittet darum folgenden präventive Verhaltenstipps zu beachten:

Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen!

Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen!

Rufen Sie die jeweilige Person oder Institution unter der Ihnen bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen!

Wenn ein Anrufer Geld, Wertsachen oder sensible Daten von Ihnen fordert:

Ziehen Sie unbedingt eine Vertrauensperson hinzu und besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahestehenden Personen!

Geben Sie keine persönlichen Daten, Zugangspasswörter, PINs oder sonstige Bankdaten preis!

Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, legen Sie auf und informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110!

SOCIAL BOOKMARKS
01.08.2022 05:00
Drucken Vorlesen Senden