Auf verbotenen Schleichwegen
Diesen Artikel
28.10.2021 05:10
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
545

Hohensachsen. Am Montag haben die Bauarbeiten in der Sachsenstraße begonnen. Das Tiefbauamt der Stadt lässt – wie berichtet – in den kommenden drei Wochen Kanalarbeiten im sogenannten „Inliner-Verfahren“ durchführen, um aufwendige Straßenbauarbeiten zu vermeiden.

Die Sperrung der Sachsenstraße wurde so eingerichtet, dass an der Verwaltungsstelle noch auf die Talstraße in Richtung Ritschweier abgebogen werden kann. In Richtung Großsachsen ist ab dieser Kreuzung die Sachsenstraße aber noch bis zum 12. November gesperrt. Anscheinend halten sich allerdings beileibe nicht alle Autofahrer an die empfohlene Umleitung.

Anwohner berichten jedenfalls, dass das Netztal als Schleichweg von Hohen- nach Großsachsen (und umgekehrt) genutzt wird. Dabei seien die vor allem von Spaziergängern frequentierten Wege für den Durchgangsverkehr gesperrt. Mütter, die mit Kinderwagen unterwegs sind, könnten nun sehen, wo sie bleiben, schreibt ein Leser. Er habe sich am Dienstag mit seinem Hund ans Gebüsch drücken müssen, da ihm gleich mehrere hintereinanderfahrende Autos auf dem engen Weg entgegenkamen. Aber die Stadt Weinheim kümmere sich anscheinend nicht um die illegale Nutzung des Netztals als Ausweichroute.

Auf Nachfrage erklärte am Mittwoch die städtische Pressestelle, dass sich die Verkehrsabteilung die Situation vor Ort anschauen werde, um dann zu entscheiden, was man tun kann. Die offizielle Umleitung erfolgt übrigens über die Hohensachsener Straße, Bergstraße, Muckensturmer Straße und Sachsenstraße. pro

SOCIAL BOOKMARKS
28.10.2021 05:10
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

 

 

Meistgelesen