BMW-Fahrer nötigt bis zum Beinahe-Unfall
Viernheim, 10.01.2020
Diesen Artikel
10.01.2020 17:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
2.548
Viernheim. Dass nach dieser gefährlichen Situation niemand zu Schaden gekommen ist, grenzt an einen Zufall: Kurz nach 7 Uhr am Freitagmorgen war eine 28-Jährige in ihrem Mercedes auf der A 659 in Fahrtrichtung Mannheim unterwegs. Auf der Höhe des Rhein-Neckar-Zentrum wollte sie, auf der linken Spur fahrend, einen Pkw überholen, als ein bislang unbekannter BMW-Fahrer versuchte, von rechts vorbeizuziehen. 

Als ihm dieser Versuch missglückte, schwenkte der BMW-Fahrer ebenfalls auf die linke Fahrspur und fuhr der 28-Jährigen dicht hinterher, wobei er die Lichthupe betätigte. Nachdem beide Fahrzeuge an dem Pkw auf der rechten Spur vorbeigefahren waren, überholte der BMW-Fahrer von rechts und scherte wieder unmittelbar vor dem Mercedes ein. Als sei das noch nicht genug, bremste er grundlos, woraufhin die Fahrerin hinter ihm eine Vollbremsung einlegen musste, um eine Kollision zu verhindern. Dabei riss die Frau das Lenkrad herum, was ihren Wagen ins Schleudern brachte und sie diagonal über die Fahrbahn schlitterte. 

Glücklicherweise konnte die 28-Jährige ihr Auto unter Kontrolle bringen und weiterfahren. Fertig war der BMW-Fahrer aber noch nicht: Er wechselte nun wieder zurück auf die rechte Spur und zeigte der Frau den Mittelfinger. In Richtung BAB 6 Stuttgart/Basel machte sich der Rowdy dann davon. Da sich die Fahrerin des Mercedes das Kennzeichen des BMW gemerkt hat, erstatte die Frau Anzeige bei der Polizei. Die Ermittlungen zum Verantwortlichen Fahrer dauern an. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten sich beim Autobahnpolizeirevier Mannheim, Telefon 0621/470930, zu melden, heißt es abschließend im Polizeibericht. 

SOCIAL BOOKMARKS
10.01.2020 17:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!