Die Babbelboxen sind reichlich befüllt
Rimbach/Mörlenbach, 09.12.2021
Diesen Artikel
09.12.2021 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
200

Rimbach/Mörlenbach. Die „Mundartlektionen“ sind im Kasten: Silke Durrer und Anja Blesing haben im Tonstudio von Fritz Ehmke in Modautal-Lützelbach die entsprechenden Texte für die Babbelboxen entlang des Mundart-Wanderweges aufgenommen, der gerade auf Rimbacher und Mörlenbacher Gemarkung entsteht. „Es war ein Riesenspaß“, berichtet Ehmke als Vertreter der Mundartfreunde Südhessen.

„Die beiden MundArtistinnen babbelten im Dialog sehr gekonnt, originell und vor allem mit Temperament und Herzensblut die Mundartlektionen für die insgesamt sechs Stationen des Mundartwanderwegs Weschnitztal“, so Ehmke. Dabei werden den Wanderern mundartliche Texte und Begriffe als Aufgabe gestellt, deren Lösung an der jeweils nächsten Station vorgestellt wird.

Die Textvorgaben mit hohem Spaßfaktor hat Bernd Ginader geschrieben, bekannt als Comedian in der Rolle des Ourewäller Landrats mit Amtsbote Hannes alias Hans Dörsam. Alle MundArtisten für den Wanderweg sind jetzt tontechnisch im Kasten. Jetzt folgen die Bearbeitung im Tonstudio und die Vorbereitung der erforderlichen Software für die QR-Codes an den Stationen.

Insgesamt 36 Beiträge

Jeweils sechs Beiträge können an jeder der ebenfalls sechs Stationen abgerufen werden. Insgesamt 36 Babbel- und Liedbeiträge sind per QR-Code und zusätzlich an zwei Babbelboxen per Tastendruck abrufbar. Das umfangreiche Angebot der Beiträge umfasst auch Informationen zum jeweiligen Standort. Eigens für den Mundart-Wanderweg wurden lustige Anekdoten und Lieder getextet. Ebenso erfährt man geschichtliche Begebenheiten und Bräuche aus der Region, wie zum Beispiel die Geschichte vom Hölzerlips und von der Handkeesfraa, die früher die Gaststätten beliefert hat. Weiterhin wird ein altes Mörlenbacher Menü vorgestellt.

Köstlich-amüsant ist auch der im Dialog geführte Begrüßungstext von Holger Schmitt und Erik Kadesch, den Bürgermeistern von Rimbach und Mörlenbach, wobei Erik Kadesch als Dolmetscher fungiert. Die Alweschbecher Knächd bringen die (Mundart-)Wanderer mit ultimativen Bauernregeln und originellen Liedern zum Lachen. Man erfährt außerdem Interessantes zum Schnapsbrennen, den Streuobstwiesen und einem Gestüt. Eigens für den Waldsee wurde ein Text gedichtet, der mit Geräuscheinlagen die Tierwelt in und um den See vorstellt.

Die Einweihung des Mundart-Wanderweges ist zu Beginn der Wandersaison im Frühjahr geplant.

SOCIAL BOOKMARKS
09.12.2021 05:00
Drucken Vorlesen Senden

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

 

 

Meistgelesen