„Die Menschen sind zusammengerückt“
Fürth, 11.07.2020
Diesen Artikel
11.07.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
12

Fürth. Bereits bei der Sitzung der Gemeindevertretung in der vergangenen Woche war Bürgermeister Volker Oehlenschläger auf die Coronalage in der Gemeinde im Allgemeinen eingegangen und hatte sich unter anderem bei den Mitarbeitern der Verwaltung, den Feuerwehren, den politischen Gremien und den Bürgern für ihre Disziplin und ihr Durchhaltevermögen bedankt – wir haben berichtet.

„Dabei war zur Eindämmung der Infektionszahlen ein hohes Maß an Kooperation und Verständnis gefragt“, heißt es ergänzend dazu jetzt in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus: „Abstandsregeln, Schließungen diverser Orte, Räumlichkeiten, Geschäfte und so weiter“. Das Positive: „Die Menschen rückten aber auch wieder näher zusammen und die gelebte Solidarität war beeindruckend.“

Zeichen der Solidarität

Besonders hebt die Gemeindeverwaltung Fürth folgende Institutionen hervor, die ihre große Unterstützung bei den zu erledigenden Herausforderungen auf dem Rathaus zeigten: „Die Edelobstbrennerei Thomas Helferich für das Herstellen und Bereitstellen von Desinfektionsmittel; die Firma Packesel für das Nähen von Mund-Nasen-Masken; der Katholische Frauenbund für das ehrenamtliche Nähen von Mund-Nasen-Masken. Des Weiteren möchte ich den Lebensmitteleinkaufsdienst, den der SV Fürth, die KJG Krumbach und die Evangelische Kirchengemeinde Fürth besonders für ältere und gesundheitlich vorbelastete Menschen anboten, hervorheben“, so Oehlenschläger in der Pressemitteilung.

Ebenso sei das Engagement des FC Fürth für die Rimbacher Tafel, dessen Spieler hier unter anderem als Lebensmittel-Auslieferer fungierten, zu erwähnen „und ihnen, ebenso wie allen Menschen, die sich während der Corona-Pandemie in besonderer Weise engagierten, zu danken“. arn

SOCIAL BOOKMARKS
11.07.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!