Einbrecher in Mörlenbach und Birkenau aktiv
Mörlenbach/Birkenau, 29.11.2022
Diesen Artikel
29.11.2022 05:05
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
441

Mörlenbach/Birkenau. Den wohl höchsten Sachschaden gab es dabei im Mörlenbacher Birkenweg, wo unbekannte Täter zwischen Mittwochmorgen und Freitagmittag in die Erdgeschosswohnung eines Mehrparteienhauses einbrachen. Laut Polizeiangaben drangen sie durch die Terrassentür in die Räumlichkeiten ein und durchwühlten mehrere Zimmer. Mitgenommen wurden elektronische Geräte wie eine Armbanduhr und ein Fernsehgerät, aber auch andere Wertgegenstände. Zu guter Letzt flüchteten die Einbrecher in dem vor der Tür geparkten schwarzen Grand Cherokee mit dem Kennzeichen HP-G 1076. Das Auto hat einen Wert von 40 000 Euro, und Hochstätter bemerkt: „Es ist schon ungewöhnlich, dass Einbrecher die Chance nutzen, auch noch das Auto mitzunehmen.“

Ob das Fahrzeug noch immer mit dem angestammten Nummernschild unterwegs ist, kann der Pressesprecher nicht sagen, erklärt aber: „In der Regel kommen in solchen Fällen schnell andere, unverdächtige Kennzeichen drauf.“ Keiner der Nachbarn habe bemerkt, was in der Wohnung vorging, weshalb die Polizei jetzt nach Zeugen sucht, denen im fraglichen Zeitraum doch etwas Ungewöhnliches auffiel, vielleicht auch was den Verbleib des Cherokee angeht.

Doch nicht nur in Mörlenbach wurden Einwohner zu Opfern, sondern auch in Lorsch, Viernheim, Heppenheim und Bensheim. „Das war schon eine auffällige Häufung“, bemerkt Hochstätter. Ob es sich um eine Serie derselben Täter handelt oder ob immer wieder andere Einbrecher unterwegs waren, werde jetzt von den Beamten untersucht: „Die Ermittlungen dauern an.“

In einem Fall leer ausgegangen

Außerdem in Birkenau: Da schlugen Wohnungseinbrecher jetzt gleich viermal zu. Zwischen dem Morgen des Donnerstag, 24. November, und und Samstagvormittag, 26. November, geriet zunächst ein Wohnhaus in der Balzenbacher Straße in Nieder-Liebersbach ins Visier der Kriminellen, teilen die Beamten weiter mit: „Die Täter drangen über den Balkon ins Gebäude ein und ließen anschließend Schmuck und Münzen mitgehen.“

Am Freitag, 25. November, zwischen 15.30 und 22.30 Uhr, ereigneten sich zudem drei Einbrüche „In der Zeil“ im Ortsteil Reisen. In allen Fällen verschafften sich die Einbrecher gewaltsam Zugang zu den Wohnungen und durchsuchten anschließend Schränke und Kommoden. Während die Täter in einem Haus offenbar leer ausgingen, erbeuteten sie in zwei Eigenheimen Bargeld. Ob die Serie damit zu tun haben könnte, dass die Menschen nach dem weitgehenden Ende der Corona-Beschränkungen nun wieder mehr ausgehen, kann Hochstätter nicht sagen: „Es ist einfach jetzt die Zeit, wo man abends relativ leicht sehen kann, ob jemand daheim ist.“ Weshalb er einen Rat gibt, von dem er weiß, dass er für viele in Zeiten der Energiekrise nicht einfach ist: „Trotzdem sollte man zumindest ein Licht anlassen. Das kann Wunder wirken.“ Denn so sei potenziellen Einbrechern einfach nicht klar, ob sich jemand im Haus befinde.

Ansonsten verweist er auf die Beratungsstelle, die sich im selben Haus befinde wie das Präsidium. Dort kann man unter 06151/96940444 anrufen, sich aber auch gerne per E-Mail melden unter:
beratungsstelle.pphs@polizei.hessen.de stk

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Heppenheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06252/7060 zu melden.

SOCIAL BOOKMARKS
29.11.2022 05:05
Drucken Vorlesen Senden

Durchsuchen Sie unser Archiv!