Eine der aufregendsten Jazz-Formationen
Fürth, 24.11.2020
Diesen Artikel
24.11.2020 05:10
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
28

Fürth. Nach den guten Erfahrungen und der positiven Resonanz beim ersten Livestream-Konzert Ende Oktober mit Dömling-Wagner-Mackenthun lädt der Betreiber der Fürther Studiobühne, Matthias Dörsam, bereits am Donnerstag, 26. November, um 20 Uhr zum zweiten Ereignis dieser Art ein. Dazu hat er mit der „Hermann Kocks Klangcraft“ ein hervorragend renommiertes Quartett gefunden. Dörsam: „Durch die notwendigen Coronabeschränkungen ist ein normaler Konzertbetrieb auch in der Studiobühne nicht möglich. Damit das kulturelle Leben aber nicht komplett zum Erliegen kommt, werden wir auch das nächste Konzert in der Studiobühne wieder per Livestream veranstalten.“ Die Regeln bleiben dieselbe: Über die Homepage der Fürther Studiobühne (www.matthiasdoersam.de) gibt es den Link zum Konzert ohne Publikum. Dann geht’s auch bereits während der Übertragung weiter zum Pay-Link mit freiwilligen Spenden für die Künstler. Davon wurde bei der Premiere auch Gebrauch gemacht. Es kamen sogar „virtuelle Konzertbesucher“ aus Fürth an die Haustür, um ihr Scherflein nachträglich abzustatten.

Dörsam wird auch im Namen seiner unzähligen Kollegen von der Bühne, von Musikern, Schauspielern, Kabarettisten, Fachleuten vor und hinter den Kulissen, Technikern, Autoren, Betreibern von Häusern und Clubs und sonstigen Kunstschaffenden nicht müde zu betonen: „Kultur kostet Geld, und die Lage ist für uns Künstler im Moment mehr als bedrohlich.“

Dass es pünktlich losgeht und „reibungslos über den Bildschirm geht“, dafür sorgt Techniker Matthias Braun aus Bensheim, der bereits beim ersten Konzert die technischen Fäden in der Hand hielt. Eine Formation wie „Klangcraft“ wäre atmosphärisch der Studiobühne natürlich als Live-Act besonders zuträglich gewesen. Doch der zweite Teil-Lockdown hat allen mittelfristig angelegten Programmen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Die Musik der drei in Fürth auftretenden Protagonisten – Hermann Kock an den Drums, Manuel Seng am Piano und Moritz Grenzmann am Bass – wird von den Kritikern als „luftig und leicht, transparent und groovend, tänzerisch und meditativ“ bezeichnet. Ihre Musik reißt das Publikum – in diesem Fall den Zuhörer und Zuseher – mit, überzeugt mit Einfallsreichtum, technischer Präzision und ansteckender Spielfreude.

Dafür stehen jeweils die soliden und hoch qualifizierten Ausbildungswege der einzelnen Musiker, ihre Bühnenerfahrung, die bereits erhaltenen Auszeichnungen und ihre Festivalproduktionen für namhafte Rundfunkanstalten sowie ihre Auftritte und Konzerte bei großen Kulturereignissen in den einzelnen (Bundes-)Ländern. Klangcraft gilt als „eine der aufregendsten Formationen der aktuellen Jazzszene“. mk

„Hermann Kocks Klangcraft“ in der Studiobühne Fürth, Donnerstag, 26. November, 20 Uhr (Link siehe unten)

SOCIAL BOOKMARKS
24.11.2020 05:10
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!