Glaubwürdigkeit verschenkt
11.07.2015
Diesen Artikel
11.07.2015 01:21
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
11

Da lädt der Verein „Gegenwind“ ein zu einer Veranstaltung, bei der wieder die Windenergie und vor allem Planungen für Windräder hier bei uns verteufelt werden sollen. Illustriert wird die Einladung mit zwei- bis dreifach überdimensionierten Windrädern über Weinheim, die weder in der Zahl (maximal drei dürfen es werden bei sieben in der Illustration) noch in der Lage (schon gar nicht über Windeck und Altstadt) mit den vorsichtigen Planungen übereinstimmen. Misstrauen gegenüber den Behörden und den Fachplanern dominiert hier: Als ob Investoren sich heute noch überzeugen ließen, bei nachgewiesener Windarmut solche Anlagen zu finanzieren. Als ob keine Rücksicht genommen würde auf geflügelte Tiere, die bedroht sein könnten. Und vor allem bieten uns diese neuen Naturschützer keine echte Alternative. Denn wird der Freibereich nicht ausgewiesen. So dürften sich Windräder noch in ganz anderen Bereichen aufrichten. Das bisschen an möglicher Windkraft, das sich maximal darstellen wird an unserer Bergstraße, stört übrigens jüngere Menschen und auch die Alteingesessenen weniger als die Neubürger, die um die heile Kulisse oberhalb ihrer Villengegend fürchten.

Wer aber so viel (Gegen-)Wind macht und sich in den Dimensionen vergreift, verschenkt einiges an Glaubwürdigkeit.

Elisabeth Kramer, Weinheim

SOCIAL BOOKMARKS
11.07.2015 01:21
Drucken Vorlesen Senden