Grippewelle ist im Rhein-Neckar-Kreis  angekommen
Region, 14.02.2020
Diesen Artikel
14.02.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
460

Region. Die Grippewelle ist auch in der Region angekommen, das teilt das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, das auch für die Stadt Heidelberg zuständig ist, mit. Seit Beginn der Saison wurden bereits 682 Erkrankungen gemeldet. „Hierbei handelt es sich lediglich um die durch eine Laboruntersuchung bestätigten Fälle. Wir gehen von einer deutlichen Untererfassung aus. Die Gesamtanzahl der Infektionen mit dem Influenzavirus liegt wahrscheinlich deutlich höher“, erklärt der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Rainer Schwertz. 

Die jährliche Influenzawelle hat in Deutschland in den vergangenen Jahren meist kurz nach der Jahreswende begonnen, so auch dieses Jahr. Seit der fünften Kalenderwoche steigt die Anzahl der Arztbesuche wegen Atemwegserkrankungen deutlich an, ein typischer Indikator für den Beginn der Grippe- Saison. Dabei handelt es sich bei der „echten Grippe“ nicht um eine einfache  Erkältung. 

In der Saison 2017/2018 starben bundesweit geschätzt über 25 000 Menschen. „Das war die höchste Zahl an Todesfällen in den letzten 30 Jahren“, so Dr. Schwertz. Die wichtigste Schutzmaßnahme sei trotz der von Saison zu Saison unterschiedlichen Wirksamkeit die Impfung. „Die Grippeimpfung rettet buchstäblich Leben“, unterstreicht Amtsleiter Dr. Rainer Schwertz. Nach der Impfung dauere es zehn bis 14 Tage, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut ist. Um rechtzeitig geschützt zu sein, wird deshalb empfohlen, sich vor dem Beginn der Saison impfen zu lassen. Jedoch kann es auch jetzt noch sinnvoll sein, die Impfung nachzuholen, heißt es abschließend in der Pressemitteilung aus dem Gesundheitsamt. 

SOCIAL BOOKMARKS
14.02.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!