Haftbefehl gegen 46-Jährigen
Weinheim/Mannheim, 10.10.2017
Diesen Artikel
10.10.2017 16:17
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
3.541

Weinheim/Mannheim. Der blutige Messerangriff auf den Mitarbeiter eines Tabakladens in der Fußgängerzone von Weinheim sorgt in der Stadt noch immer für Gesprächsstoff – und viele Gerüchte.

Am Dienstag erließ das Amtsgericht Mannheim auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den 46-jährigen Tatverdächtigen, der laut Staatsanwaltschaft aus „Weinheim, beziehungsweise der näheren Umgebung“ kommen soll. Er muss in Untersuchungshaft, der Vorwurf lautet: „versuchter Mord“. Das gaben Polizei und Staatsanwaltschaft Mannheim in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt.

Zeuge eilte zu Hilfe

Der 46-Jährige war am Montagmittag in den Tabakladen in der Hauptstraße nahe der Reiterin gekommen und hatte vorgegeben, sich eine Coladose aus einem Kühlschrank in dem kleinen Verkaufsraum nehmen zu wollen.

„Dort soll er dann mehrfach und unvermittelt mit einem mitgebrachten Messer von hinten auf den 24-jährigen Angestellten eingestochen haben.“ Von seinem Opfer ließ er offenbar erst ab, als ein Zeuge dem Angestellten zu Hilfe eilte, heißt es in der Pressemitteilung.

Wie ein Zeuge berichtet, habe der Mann keine Anstalten zur Flucht gemacht. „Ich bin zu ihm, habe ihm eine Zigarette angeboten und mich mit ihm unterhalten“, sagt ein Augenzeuge. Von den Beamten habe sich der Mann widerstandslos festnehmen lassen, berichtet der Zeuge.

Das 24-jährige Opfer wurde sofort in ein Krankenhaus gebracht. Der Mann sei schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt, heißt es in der Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Kriminalkommissariats dauern noch an. Im Dunklen liegt offenbar immer noch das Tatmotiv, auch die Staatsanwaltschaft wollte sich dazu am Dienstag nicht äußern.

Spekulationen über das Motiv

Darüber wird ein Weinheim allerdings kräftig spekuliert. Ein Freund des Opfers sprach gegenüber unserer Zeitung von einer „Verwechslung“. Opfer und Täter hätten sich nicht gekannt. Auch ein Kollege des Tabakverkäufers sagt am Dienstagmorgen auf Anfrage unserer Zeitung: „Der Mann war nur ein Kunde. Die kannten sich nicht.“ vmr

SOCIAL BOOKMARKS
10.10.2017 16:17
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

Meistgelesen