Intelligente Lösungen
Diesen Artikel
23.10.2021 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
26

Bundestagswahl, Pandemie, Steuern

Als aufmerksamer Leser und überzeugter Demokrat bewegen mich zurzeit sehr viele Themen, die förmlich nach logischen und intelligenten Lösungen schreien. Wichtige Ereignisse und Entscheidungen stehen an, welche sicherlich zukunftsweisend für uns alle, aber besonders für unsere jüngere Generation sein dürften. Wie und wohin entwickeln sich zum Beispiel die wegweisenden Koalitionsgespräche? Wann werden wir endlich gelernt haben, wieder gemeinsam im gesellschaftlichen Konsens, friedlich und ohne noch weiter zu spalten, mit der Pandemie zu leben?

Ferner wäre es für viele Betroffene der fürchterlichen Flutkatastrophe sicherlich wünschenswert, endlich und vollständig die versprochenen und auch dringend notwendigen Unterstützungen aus den Hilfsfonds unbürokratisch und schnell zu erhalten. Lassen sich wirklich die vielen angestrebten Vorhaben betreffend den Klimawandel und den damit verbundenen Energieumbau wie den relativ schnell geplanten Kohleausstieg, aber auch den Digitalisierungsausbau möglichst reibungslos umsetzen und – viel wichtiger – auch ohne Steuerreform finanzieren? Herr Lindner lässt grüßen. Die FDP hat am 26. September gerade mal ganze 0,8 Prozentpunkte mehr Stimmen als 2017 erhalten.

Damals wollte Lindner „besser nicht als schlecht regieren“? Was ihn aktuell in den bisherigen Sondierungsgesprächen nicht davon abhielt, eine spezielle und gerechte Steuererhöhung zu verhindern. Hierzu hat Anfang Oktober Prof. Dr. Manfred Rose aus Hemsbach, ein emeritierter Professor für Finanzwissenschaft der Uni Heidelberg, einen sehr interessanten Gastbeitrag in den WN veröffentlicht. Er schlägt nämlich darin eine, wie ich denke, gut überlegte Steuerreform vor, welche die Zustimmung sicherlich vieler, zumindest aber der meisten Bürger finden würde. So sieht diese Reform zum Beispiel bei einem Arbeitslohn von 24 000 Euro eine Steuerentlastung von 61 Prozent und immerhin noch minus 7 Prozent bis zu einem Jahreseinkommen von 120 000 Euro vor. Lediglich ab einem Einkommen ab 240 000 bis 360 000 Euro wäre eine Mehrsteuerbelastung von 3 bzw. 4 Prozent fällig. Erwähnenswert auch, dass die FDP mit ihren 11,5 bzw. echten 8,8 Prozent der Wähler bisher erfolgreich gegen ein generelles Tempolimit auf Autobahnen votierte.

Armin Barth, Gorxheimertal

SOCIAL BOOKMARKS
23.10.2021 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

 

 

Meistgelesen