Lkw-Verkehr kontrollieren
18.01.2020
Diesen Artikel
18.01.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
56

Situation im Hammerweg, Weinheim

Die Unterzeichner dieses Leserbriefes sind mit der Verkehrssituation im Hammerweg unzufrieden. Wir erleben, dass zu schnell gefahren wird, dass Fahrzeuge regelmäßig über Gehwege fahren und dass der Schwerlastverkehr, der nicht durch den Hammerweg fahren darf, trotzdem durchfährt, und dass die Stadt Weinheim nichts unternimmt.

Wir fordern die Verkehrsbehörde und die Stadtverwaltung deshalb auf: 1. Kontrolle des Schwerlastverkehrs und Durchsetzung des bestehenden Durchfahrtverbotes, damit dieser in Zukunft nicht mehr durch den Hammerweg fährt. 2. Anschaffung eines mobilen Blitzers, der sowohl im Hammerweg als auch im gesamten Stadtgebiet eingesetzt werden kann. 3. Blitzanlage beim Kindergarten. 4. Verlegung des Parkens zurück auf die Gehwegseite. Wir fordern die Verkehrsbehörde und die Stadtverwaltung dazu auf, Ihrer Verantwortung in Sachen Verkehrssicherheit gegenüber den Bewohnern der Waid wieder gerecht zu werden. Wir fordern die Behörden dazu auf, die berechtigten Anliegen in Sachen Verkehrssicherheit der Bewohner ernst zu nehmen. Wir fordern die Behörden dazu auf, zeitnah zu handeln und Entscheidungen nicht so lange hinauszuzögern, bis etwas passiert ist. Die Verkehrsbehörde und die Stadtverwaltung sollten zur Kenntnis nehmen, dass die Verkehrssicherheit im Hammerweg ein Anliegen vieler Waidbewohner ist. Verkehrssicherheit sollte für die beiden Stellen nicht nur im Hammerweg, sondern in ganz Weinheim ein Thema sein, das von hoher Priorität ist.

Christoph Appenzeller, Weinheim, und 32 weitere Unterschriften

Nachgefragt

Stadt will öfter kontrollieren

Weinheim. Unsere Redaktion hat zum Leserbrief „Lkw-Verkehr kontrollieren“ (siehe oben) die Stadtverwaltung Weinheim um eine Stellungnahme gebeten. Diese teilte zu den Forderungen der Anwohner Folgendes mit. 1. „Die Tatsache, dass in dem ohnehin schon ab der Berliner Straße für Lkw gesperrten Bereich eine Firma baurechtlich zugelassen wurde, die auf die Nutzung von Lkw angewiesen ist, ist für den Bürger schwierig nachzuvollziehen. Die Begrenzung kam nach oder eben wegen der Ansiedlung der Baufirma. Überwachungen/Kontrollen des Lkw-Durchfahrtverbots haben bislang tatsächlich nicht stattgefunden. Diese können auch nur sehr sporadisch durchgeführt werden, da sie verhältnismäßig zeit- und personalintensiv sind. Eventuell besteht aber auch die Möglichkeit, diese Kontrollen anhand von manuellen Auslösungen mit dem Messfahrzeug vorzunehmen. Wir nehmen uns das vor. 2. Die Stadt Weinheim verfügt bereits über zwei mobile Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen, von denen eine in ein Fahrzeug eingebaut ist. Des Weiteren haben wir zwei Dialogdisplays (Anzeigetafeln), die Geschwindigkeitsdaten aufzeichnen, sowie eine eher unauffällige „Box“ mit der gleichen Funktion. 2019 wurden im Hammerweg wiederholt „scharfe“ Messungen durchgeführt. Aufgrund des guten Ausbaus, des Querschnitts und der guten Sichtverhältnisse (insbesondere wegen der unbebauten Nordseite) im Hammerweg wird die Reduzierung auf Tempo 30 nicht von allen Verkehrsteilnehmern akzeptiert. Die Begrenzung auf Tempo 50 wird hingegen von über 85 Prozent der Verkehrsteilnehmer eingehalten. 3. Sämtliche Kindergärten und Schulen in Weinheim befinden sich in Tempo-30-Zonen; als einzige Ausnahme wird der Waldorf-Kindergarten (Kurt-Schumacher-Straße) durch ein Bügelelement zur Straße hin gesichert. 4. Die Verlegung der Parkplätze auf die Gehwegseite haben wir schon versucht. Dies hat nach Aussage der Anwohner noch weniger gut funktioniert, weshalb wir in den Sommermonaten seither wieder die „alte“ Lösung (Halteverbot entlang der Bebauung) nutzen. Die Halteverbote hängen dort mittlerweile als Klappschilder an fest installierten Pfosten und werden nach Bedarf (zur Saison) aktiviert.“

SOCIAL BOOKMARKS
18.01.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns