80 Prozent der Deutschen benötigen einmal im Leben Blut
Leutershausen, 08.02.2020
Diesen Artikel
08.02.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief

Leutershausen. Jeder kann plötzlich in die Situation kommen, Blut zu benötigen. Blut ist ein lebenswichtiges Organ, das nicht künstlich hergestellt werden kann. Für viele Patienten sind Blutspenden überlebenswichtig und ohne Alternative. Täglich werden rund 15 000 Blutspenden zur Versorgung der Patienten in den deutschen Kliniken benötigt. Der DRK-Blutspendedienst bitte daher um Teilnahme an der nächsten Blutspendeaktion, die am Dienstag, 25. Februar, 14.30 Uhr bis 19.30 Uhr in der Martin-Stöhr-Schule, Johann-Sebastian-Bach-Straße 7 bis 9, in Leutershausen stattfindet.

80 Prozent aller Deutschen benötigen mindestens einmal im Leben Blut oder Blutbestandteile. Die Liste, in welchen Situationen Blut benötigt wird, ist lang. Eingesetzt wird es bei der Versorgung von Unfallopfern mit starkem Blutverlust, bei Krebspatienten während und nach der Chemotherapie oder auch bei Herz-, Magen- und Darmerkrankungen und vielem mehr. Auch für den Spender selbst lohnt sich die Blutspende. Neben dem Gefühl, einem Menschen geholfen zu haben, bekommt jeder Blutspender einen kleinen Gesundheitscheck. Jeder Erstspender erhält einen Blutspendeausweis mit Eintragung der Blutgruppe. Im Rahmen der Blutspender-Werbeaktion „2020 wird’s heiß“ erhält jeder Blutspender bei diesem Termin eine Grillzange.

Blutspender müssen zwischen 18 und 72 Jahre alt sein, Erstspender höchstens 64 Jahre alt. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Spende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung, Untersuchung und Imbiss sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Spender werden gebeten, ihren Ausweis mitzubringen.

Alternative Spendetermine und weitere Infos gibt es unter der gebührenfreien Hotline 0800/1194911 und unter www.blutspende.de

SOCIAL BOOKMARKS
08.02.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage

 
Bisher keine Verwarnungen
Weinheim, 25.03.2020
„So können wir nicht mehr weiterarbeiten“
Oberflockenbach/Region, 25.03.2020
Im April erst einmal keine Kita-Gebühren
Weinheim/Bergstraße, 25.03.2020