Schnelles Internet für die Unternehmen
Heddesheim, 03.02.2020
Diesen Artikel
03.02.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
54

Heddesheim. Mit einem ersten Spatenstich haben die Arbeiten zur Breitbandversorgung im Gewerbegebiet von Heddesheim begonnen. Rund 1,5 Millionen Euro investiert der Zweckverband Fibernet, um mit Glasfaser schnelles Internet in das Gebiet zu bringen. Den Löwenanteil davon, nämlich rund 85 Prozent, zahlen Bund und Land, den Restbetrag muss die Gemeinde finanzieren. „Ich bin sehr froh, dass wir kreisweit an erster Stelle stehen“, sagte Bürgermeister Michael Kessler. Die Gewerbegebiete seien in der Vergangenheit bei der Internetversorgung stiefmütterlich behandelt worden. „Es ist toll, dass der Bund diese Förderung aufs Gleis gesetzt hat“, betonte er und zeigte sich zugleich erfreut, dass die Anschlüsse dank der Förderung kostenlos angeboten werden können. „Für uns ist dies das erste Gewerbegebiet, das wir anschließen“, hob Jochen Ausäderer vom Zweckverband High-Speed-Netz Rhein-Neckar (fibernet.rn) den Pilotcharakter des Projekt hervor. Im Laufe des Jahres werde der Verband in insgesamt 14 Gewerbegebieten mit dem Ausbau beginnen: „Damit haben wir einen ganz großen Fuß in der Tür.“ Für die Gewerbetreibenden entstünden dadurch keine Kosten, das Glasfaserkabel werde bis ins Haus gelegt.

Nach dem Spatenstich müssen nun erst einmal weitere Vorarbeiten erledigt werden, wie der Projektleiter Marcel Elsässer von der ausführenden Firma HLT aus Neckargerach erläutert. Die eigentlichen Bauarbeiten beginnen dann voraussichtlich in zwei Wochen auf der Südseite der Großsachsener Straße (L 541). Im zweiten Abschnitt sind im Norden die Robert-Bosch-Straße und deren Umfeld an der Reihe, zum Schluss geht es an die Benzstraße und das Umfeld des Bundesbahnhofs. Dort wird auch die letzte Lücke im Backbone (Ringleitung) geschlossen, allerdings von einem anderen Unternehmen. Während der Bauarbeiten müssen die betroffenen Straßenabschnitte nach Angaben von Elsässer teilweise halbseitig gesperrt werden. Bis Oktober soll alles fertig sein. Neben den Leerrohren für Glasfaser werden insgesamt rund zehn Kilometer Kabel verlegt, und zwar von den Stadtwerken Viernheim, die auch Heddesheim mit Strom versorgen. Wegen der Anschlüsse zum Nulltarif erreicht Fibernet im Gewerbegebiet nahezu eine Vollabdeckung. „Uns fehlen vielleicht noch zwei oder drei Gebäude, aber deren Eigentümer werde ich noch einmal persönlich ansprechen“, sagte Bürgermeister Michael Kessler, für den die Breitbandversorgung in seiner Gemeinde Chefsache ist. Die umfassende Förderung durch Bund und Land sei nicht zuletzt dem Zweckverband Fibernet zu verdanken, der die Fördertechnik beherrsche: „Ich bin froh, dass der Verband alles bündelt.“ Die Breitbandversorgung sieht der Bürgermeister als wichtigen Standortfaktor und als Beitrag zur Verbesserung der Konkurrenzfähigkeit. „Das schnelle Internet steigert insgesamt die Attraktivität des Gewerbegebietes“, betonte er und verwies darauf, dass hier rund 5000 Menschen arbeiten. „Das ist ein Meilenstein für unsere Gemeinde“, erklärte Kessler. Heddesheim ist und bleibt übrigens Gemeinde, auch wenn die Kommune auf dem offiziellen Baustellenschild kurzerhand zur Stadt „befördert“ worden ist. hje


Breitbandausbau

Der Zweckverband Fibernet investiert 1,5 Millionen Euro in den Anschluss des Gewerbegebietes Heddesheim.

13 weitere Gewerbegebiete werden im Laufe des Jahres folgen, darunter im benachbarten Hirschberg und in Laudenbach.

Rund 85 Prozent der Kosten übernehmen der Bund und das Land, den Rest tragen die Kommunen.



SOCIAL BOOKMARKS
03.02.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage